Sa, 16. Dezember 2017

Fischer im Interview

27.12.2013 08:00

BP glaubt an Kurz, aber nicht an Olympia-Boykott

Bundespräsident Heinz Fischer schenkt dem 27-jährigen Außenminister Sebastian Kurz einen klaren Vertrauensvorschuss. "Für mich ist die Tatsache, dass er jünger als mein Sohn ist, kein Hindernis, ihm Erfolg zu wünschen und auch an diesen Erfolg zu glauben", sagte Fischer am Freitag im Interview mit der Austria Presse Agentur. Einen Olympia-Boykott, wie etwa von den Grünen gefordert, lehnt Fischer strikt ab - den werde es "definitiv" nicht geben.

Dass Kurz nicht einmal die Aufnahmekriterien für den diplomatischen Dienst erfüllen würde, stört Fischer nicht sonderlich. "So einfach darf man es sich nicht machen. Auch jemand knapp unter oder über 30 Jahren, dem natürlich manche Erfahrung fehlt, kann sehr gut in sein Amt hineinwachsen. Hannes Androsch ist auch zu Beginn seiner Tätigkeit als Risiko empfunden worden", betonte der Bundespräsident. Der neue Außenminister habe sich als Staatssekretär einen Vertrauensvorschuss redlich verdient. Daher sei er dafür, ihm auch jetzt diesen Vertrauensvorschuss zu geben, so Fischer.

"Entwicklungshilfe nicht mit Außenhandel vermischen"
In der Entwicklungshilfe hinkt Österreich seinem außenpolitischen Ziel, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Entwicklungszusammenarbeit auszugeben, weiterhin hinterher. Tendenzen, diesen Teil der Außenpolitik in Zukunft stärker nach ökonomischen Gesichtspunkten auszurichten, erteilte Fischer eine Absage. "Ich würde das für falsch halten. Die Entwicklungszusammenarbeit hat die Aufgabe, Hilfe dort zu leisten, wo die Menschen am ärmsten, schwächsten, schutzlosesten und hilfsbedürftigsten sind. Außenhandelspolitik ist eine Sache und Entwicklungszusammenarbeit eine andere. Die zwei Dinge zu vermischen, wäre in meinen Augen falsch", warnte der Bundespräsident.

"Es wird definitv keinen Boykott von Sotschi geben"
Angesprochen auf die Pläne mehrerer Staats- und Regierungschefs, die Olympischen Winterspiele in Sotschi zu boykottieren, meinte Fischer: "Ich halte nichts von einem politischen Boykott. Wir haben mit Russland korrekte und seriöse Beziehungen. Ich glaube, dass man mit anderen Mitteln und Argumenten dem Anliegen der Menschenrechte besser dienen kann."

Österreich werde in verantwortungsvoller Weise entscheiden, durch welche hochrangigen Persönlichkeiten das Land bei der Eröffnung der Olympischen Spiele vertreten sein soll. Es werde definitiv keinen Boykott geben, versicherte das österreichische Staatsoberhaupt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden