Mi, 22. November 2017

„Wie im Zoo“

17.12.2013 11:33

Jackson-Sohn Blanket spricht erstmals in Doku

Am 25. Juni 2014 wird sich der Todestag von Michael Jackson zum fünften Mal jähren. Nun veröffentlicht Katherine Jackson, die Mutter des "King of Pop", für ihre Stiftung "Remembering Michael" eine Dokumentation, die für Aufsehen sorgt: In einem Online-Trailer (Video oben) kommt erstmals Michaels jüngster Sohn Blanket neben seinen Geschwistern Paris und Prince zu Wort und erzählt über seine Kindheit. Auch Michaels Vater Joe, die wohl umstrittenste Figur im Jackson-Clan, spricht über seinen Sohn – und seine Pläne mit Enkel Blanket.

Er sieht seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich: Prince Michael Jackson II., genannt Blanket. Als Jackson 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol stirbt, ist Blanket gerade einmal sieben Jahre alt. Fast fünf Jahre später spricht der jüngste Sohn des "King of Pop" über die ungewöhnliche Kindheit, die er und seine Geschwister erlebten.

"Wisst ihr, es war so ein bisschen, als würden wir in einem Zoo leben", erzählt der Bub in der von seiner Oma produzierten Dokumentation, die man sich für zehn Dollar online anschauen kann. "Wir hatten Löwen, Giraffen und einen Affen namens 'Bubbles', aber den kannte ja die ganze Welt", erzählt Blanket von der Zeit auf der Neverland Ranch.

"Er wollte mir den Moonwalk beibringen"
Auch seine Geschwister kommen zu Wort. Prince: "Ich hatte, bis ich sechs Jahre alt war, keine Ahnung, wer er war. Erst dann hat er mir gesagt, dass er Michael Jackson ist. Bis dahin war er für mich immer nur Daddy." Paris berichtet über den Schock, den Jacksons plötzlicher Tod bei ihnen auslöste: "Wir wollten noch so viel machen. Dad wollte mir den Moonwalk beibringen, aber leider – das haben wir nicht mehr geschafft." Ihr Leben sei nicht "normal" gewesen, gesteht Paris: "Wir kannten damals nicht viele Kinder in unserem Alter, wir lebten sehr zurückgezogen. Wir haben die Ranch nicht oft verlassen."

Die umstrittenste Figur des Jackson-Clans ist wohl Michaels Vater Joe. Oftmals wurde ihm vorgeworfen, er habe den Sänger als Kind misshandelt und ihn bis an die Grenzen des Erträglichen vermarktet. In dem Video erklärt Joe Jackson, eine Wahrsagerin habe ihm prophezeit, sein Sohn werde der größte Entertainer aller Zeiten. Doch auch mit Enkelsohn Blanket hat der Opa scheinbar Pläne: "Alle sagen, dass es niemals wieder einen Michael Jackson geben wird. Ich aber sage, wir haben bereits einen. Dieses Kind ist das Spiegelbild des jungen Michael. Man muss ihn nur gut trainieren."

"Michael war schüchtern und ängstlich"
Die exzentrischen Auftritte ihres Vaters und sein Lebensstil bewerten die Jackson-Kinder als "missverstanden". "Es ist nicht richtig, so in die Privatsphäre von jemandem einzudringen", sagt Blanket. Oma Katherine Jackson, die mit der Dokumentation Geld für ihre Stiftung sammelt, erzählt von der Zerrissenheit, die ihr Sohn immer in sich trug: "Er war auf der Bühne ein anderer Mensch, er hat sich dort wohler gefühlt. Abseits der Bühne war Michael sehr schüchtern und ängstlich."

Für die Zukunft ihrer Enkelkinder will Katherine aber etwas anderes als das Showbiz: "Paris will unbedingt Schauspielerin werden, aber ich bin da nicht dafür. Sie hat keine Ahnung, wie viel Arbeit das ist." Der elfjährige Blanket hat aber sowieso etwas anderes vor: "Ich will Tieren in Afrika helfen, die durch Wilderer vom Aussterben bedroht sind."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden