Mo, 20. November 2017

Nordische Kombi

14.12.2013 16:50

ÖSV verpasst im Teamsprint Befreiungsschlag

Die ÖSV-Kombinierer haben beim Heimweltcup in der Ramsau im ersten Bewerb den erhofften Befreiungsschlag nicht geschafft. Lukas Klapfer/Mario Stecher belegten am Samstag bei prächtigem Wetteram Fuße des Dachsteins im Teamsprint Rang sechs, wobei Stecher knapp vor der Zielgeraden im Kampf um Position fünf zu Sturz kam. Christoph Bieler/Wilhelm Denifl wurden Neunte.

Norwegen feierte vor 4.000 Zuschauern durch Mikko Kokslien/Jörgen Graabak und Haavard Klemetsen/Magnus Krog einen Doppelsieg. Die Schützlinge des österreichischen Sprungtrainers Klaus Huber setzten sich vor den Italienern Samuel Costa/Alessandro Pittin durch.

Sehr knappe Zeitabstände nach dem Springen von der Normalschanze hatten dazu geführt, dass die etwas zurückgelegenen Topläufer in der Loipe bald aufschließen konnten und sich lange eine große Gruppe an der Spitze hielt. In dieser befanden sich auch Bieler/Denifl (4. nach dem Springen) und Klapfer/Stecher (7.).

Österreicher fielen im Finish zurück
In der vorletzten Runde forcierten die Norweger aber das Tempo und setzten sich ab. Klapfer übergab zunächst noch als Zweiter an Stecher. Der Routinier geriet bei den Attacken in der Schlussrunde aber ins Hintertreffen. Beim Einbiegen in die Zielgerade kam der Vizeweltmeister im Kampf mit einem Konkurrenten dann auch noch zu Sturz. "Das kann im Zielsprint immer passieren. Ich hätte mir aber schon zugetraut, dass wir noch Dritter werden", meinte der ohne Blessuren davongekommene Wahltiroler.

Der zweifache Ramsau-Sieger des Jahres 2010 sah insgesamt aber einen Schritt nach vorne im Vergleich zu den bisherigen Bewerben, in denen er nach seiner Knieoperation wie auch der Rest des Teams noch nicht überzeugt hatte. "Wir haben gesehen, wir können mit den Besten mithalten", betonte Stecher.

Auch ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen ortete einen Aufwärtstrend. "Es war von Mario schon viel besser, aber er braucht im läuferischen Bereich noch etwas. Schade, dass es für den Stockerlplatz nicht gereicht hat", sagte Eugen, der Stechers steirischen Mitstreiter Klapfer ausdrücklich lobte. Denifl glaubt ebenfalls, dass die gesamte Mannschaft einen Schritt nach vorne gemacht hat. Er selbst fühle sich von Wettkampf zu Wettkampf besser. "Ich glaube, es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir ganz vorne landen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden