Fr, 25. Mai 2018

Mit Überraschung

03.12.2013 17:56

FIFA fixiert Topf-Einteilung für WM-Auslosung

Die FIFA hat am Dienstag in Costa do Sauipe die Topf-Einteilung für die WM-Auslosung am Freitag bekannt gegeben. Dabei gab es eine kleine Überraschung: Frankreich muss nicht - wie ursprünglich erwartet - als im Oktober in der Weltrangliste am schlechtesten platziertes europäisches Team automatisch in Topf 2.

Stattdessen wird unmittelbar vor der eigentlichen Auslosung ermittelt, welche der neun in Topf 4 angesiedelten europäischen Mannschaften in Topf 2 zu den afrikanischen und südamerikanischen Auswahlen stößt. Dieses europäische Team kann dann aus Topf 1 nur Brasilien, Argentinien, Kolumbien oder Uruguay als Gegner erhalten. Das bedeutet, dass in einer WM-Gruppe maximal zwei Europäer aufscheinen.

Topf-Einteilung für die WM-Gruppenauslosung:
Topf 1: Brasilien (Gastgeber), Spanien (Titelverteidiger), Argentinien, Kolumbien, Deutschland, Schweiz, Uruguay, Belgien
Topf 2: Elfenbeinküste, Ghana, Algerien, Nigeria, Kamerun, Chile, Ecuador
Topf 3: Japan, Iran, Südkorea, Australien, USA, Mexiko, Costa Rica, Honduras
Topf 4: Bosnien-Herzegowina, Kroatien, England, Griechenland, Italien, Niederlande, Portugal, Russland, Frankreich

WM-Eröffnungspartie trotz Unfalls in Sao Paulo
Weiters gab die FIFA bekannt, dass die WM-Eröffnungspartie trotz des Unfalls in der vergangenen Woche wie geplant in Sao Paulo ausgetragen werden soll. "Das Stadion sollte trotzdem fertig werden. Hier geht es immer auch um Vertrauen", sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter. Zuletzt war über eine Verlegung des Eröffnungsspiels spekuliert worden. Der Weltverband und die lokalen Organisatoren erwarten in den kommenden Tagen den offiziellen Untersuchungsbericht zu dem Unglück mit zwei Toten am vergangenen Mittwoch.

"Wir befinden uns nicht in einer Krisensituation und suchen nicht nach Alternativen. Wir wissen, dass das Eröffnungsspiel auf jeden Fall in Sao Paulo stattfinden wird", sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke. Die ursprüngliche Frist zum Ende des Jahres könne zwar voraussichtlich nicht eingehalten werden. "Aber es wird rechtzeitig fertig", betonte Valcke. Auch bei den WM-Arenen in Cuiaba und Curitiba gebe es noch Probleme beim Stadionbau. "Hier kann der ursprüngliche Termin nicht eingehalten werden. Es wird eher Februar als Dezember", sagte Valcke.

Keine Veränderungen bei Anpfiffzeiten geplant
Außerdem wird die FIFA trotz möglicherweise extremer Hitze in den Mittagsstunden am WM-Spielplan keine Veränderungen vornehmen. Teilweise werden WM-Partien um 13 Uhr Ortszeit angepfiffen. Vor allem in den Städten im Nordosten Brasiliens (Fortaleza, Natal, Recife und Salvador) kann es tropisch-schwül werden. Der Spielplan werde so beibehalten wie im Oktober 2011 festgelegt, sagte Blatter. Die Spielergewerkschaft hatte zuletzt eine Verlegung von Spielen in die Abendstunden gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden