Di, 17. Oktober 2017

Serien-Abschied

16.08.2013 12:12

Kein Drogen-Tod von Cory Monteith bei „Glee“

Die Produzenten der TV-Serie "Glee" haben sich dagegen entschieden, den Charakter des verstorbenen Schauspielers Cory Monteith an einer Überdosis sterben zu lassen. Das sagte Serienschöpfer Ryan Murphy am Donnerstag in einem Interview mit dem Branchenblatt Deadline.com.

"Wir haben das in Betracht gezogen. Aber wir haben entschieden, ihn so nicht ausscheiden zu lassen", erklärte Murphy. Zuvor hatte der Unterhaltungschef des TV-Senders Fox angekündigt, der Drogen-Tod des Darstellers werde in der Serie direkt thematisiert.

In der dritten Folge der neuen "Glee"-Staffel, die am 10. Oktober in den USA ausgestrahlt werden soll, nehmen die Figuren Abschied von Hauptcharakter Finn, der von Monteith gespielt wurde. Murphy deutete an, dass die Umstände seines Todes nicht direkt aufgeklärt werden.

Monteith war Mitte Juli im Alter von 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).