Do, 19. Oktober 2017

Auch nach Entzug

01.08.2013 11:18

Lindsay Lohan muss weiterhin zur Therapie gehen

Lindsay Lohan muss, nachdem sie nun ihren mehrwöchigen Entzug beendet hat, in Behandlung bleiben. Nach Anordnung eines Richters in Los Angeles am Mittwoch soll Lohan noch bis November 2014 dreimal pro Woche zur Therapie gehen.

Lohans Anwältin Shawn Holley nahm die Anordnungen am Mittwoch vor Gericht entgegen. Das Promiportal TMZ.com übertrug die Anhörung im Netz. Der Richter gab Lohan grünes Licht, noch ausstehende 30 Tage Sozialdienst in New York abzuleisten. Die 27-Jährige war am Dienstagnachmittag aus einer Suchtklinik in Malibu entlassen worden. Sie wolle jetzt hauptsächlich in New York leben, berichteten US-Medien.

Neben ihren Therapiesitzungen hat Lohan nun noch für einige Tage einen persönlichen Coach engagiert, um weiter daran zu arbeiten, nüchtern zu bleiben. Anwältin Holley zufolge soll Lohan bei ihrer Genesung endlich große Eigeninitiative zeigen: "Es war Lindsays Idee, einen Coach zu engagieren. Sie macht sich gut. Sie ist so positiv und will ihr Leben wieder in die richtige Bahn lenken."

Vater Lohan "sehr stolz"
Auch von Lohans Vater Michael sind versöhnliche Töne zu hören. Er sei "sehr stolz" auf das, was seine Tochter bislang geleistet hat - "wie weit sie gekommen ist und wie ernst sie ihre Zukunft nimmt".

Ein Richter hatte der Schauspielerin im März als Strafe für rücksichtsloses Autofahren drei Monate in einer geschlossenen Entzugsanstalt aufgebrummt. Bis 2014 unterliegt Lohan Bewährungsauflagen wegen früherer Vergehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).