Di, 21. November 2017

Offizielles Statement

01.06.2013 12:22

Nach Mercedes nun auch Ferrari wegen Reifentests kritisiert

Der Internationale Automobil-Verband FIA hat neben Mercedes auch Ferrari in einem offiziellen Statement aufgefordert, zu den Pirelli-Reifentests ihrer Formel-1-Teams Stellung zu nehmen. Erst war Mercedes ins Visier der FIA geraten, später waren auch Ferrari-Testfahrten bekannt geworden - das Reglement untersagt aber Tests mit den aktuellen Autos während der Saison.

Mercedes hatte auf Bitte von Hersteller Pirelli nach dem Spanien-Rennen auf dem Grand-Prix-Kurs in Montmelo bei Barcelona drei Tage lang getestet, sowohl Red Bull als auch Ferrari hatten dagegen Protest eingelegt.

Nun sind aber auch die Italiener betroffen, wenngleich die Scuderia ihre Tests nach dem Bahrain-Rennen nicht mit dem aktuellen Boliden, sondern mit einem Modell aus dem Jahr 2011 durchführte.

Testfahrten während der Saison sind verboten, Pirelli kann die Teams aber um je 1.000 Kilometer Reifentests bitten. Diese Sonderschichten müssen vom Einheitshersteller aus Fairnessgründen aber allen Rennställen angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden