Mo, 23. Oktober 2017

Schwer gestürzt

24.11.2012 10:51

Luxation und Innenbandriss bei Daniel Albrecht

Der Schweizer Daniel Albrecht hat sich bei seinem Abfahrtstrainingssturz am Donnerstag in Lake Louise eine Kniescheibenluxation und einen Innenbandriss im linken Knie zugezogen. Das teilte der Skiverband der Eidgenossen am Samstag nach eingehenden Untersuchungen in Calgary mit. Albrecht werde in den nächsten Tagen zur weiteren Behandlung nach Bern gebracht. Schwere Kopfverletzungen, wie 2009 in Kitzbühel, hatte der 29-Jährige glücklicherweise nicht davongetragen.

Der 29-jährige Walliser kam im obersten Streckenabschnitt an einer flachen Stelle zu Fall und blieb im Sicherheitsnetz liegen. Nach der Helikopter-Bergung wurde er ins Spital geflogen. Das Training war für rund 20 Minuten unterbrochen.

Ante Kostelic, Ivica Kostelics Vater, wurde Augenzeuge des Abflugs von Albrecht. Der Kroate sagte zum "Blick": "Plötzlich hat es Dani einen Ski weggezogen und er flog mit einem doppelten Salto von der Piste!"

Albrechts Karriere wohl vorbei
Ob dies das Ende der Karriere von Albrecht bedeuten könnte, darüber wollte Trainer Inglin nicht spekulieren. "Ich kann keine Prognose abgeben. Ich wünsche ihm die notwendige Kraft, diesen weiteren Schicksalsschlag zu verkraften, und dann werden wir sehen."

Albrecht schaffte nach seinem fürchterlichen Kitzbühel-Sturz, bei dem er sich im Jänner 2009 ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen hatte, nie wieder den Anschluss an die Spitze. Die Leistungen bei den Weltcuprennen in Lake Louise und Beaver Creek sollten über die Zukunft entscheiden. Albrecht hätte sich intern gegen Sandro Viletta und Marc Berthod durchsetzen müssen.

Schweizer Team arg gebeutelt
Das Schweizer Team wird schon seit längerer Zeit arg gebeutelt, und auch der Schock über das Saison-Aus von Beat Feuz ist längst noch nicht überwunden. "Es trifft uns hart. Was die Verletzungshexe da treibt, ist schier nicht nachvollziehbar. Aber das ist immer Teil des Skirennsports, da fährt das Risiko mit", meinte Inglin.

Zudem kann auch der an Herzproblemen leidende Ex-Gesamtweltcupsieger Carlo Janka nicht mehr ganz vorne mitfahren, und das bisherige Zugpferd der Schweizer, Didier Cuche, hat seine Karriere mittlerweile beendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).