Mo, 20. November 2017

Abfahrt kein Thema

12.11.2012 14:35

Hirscher lässt die Speed-Rennen in Lake Louise aus

Marcel Hirscher legt nach seinem zweiten Platz im Levi-Torlauf am Sonntag im Weltcup jetzt eine kurze Pause ein und verzichtet auf die Speedrennen am 24./25. November in Lake Louise. Der Salzburger wird aber noch vor den eine Woche später stattfindenden Bewerben in Beaver Creek ein paar Rennen bestreiten. Im Nor-Am-Cup stehen je zwei Slaloms und Riesentorläufe in Loveland bzw. Aspen auf dem Programm.

"Das ist auf jeden Fall der Plan", sagte Hirscher, der erst einmal froh war, aus dem nasskalten Finnland wegzukommen. "Das zehrt schon sehr und geht unter die Haut. Jetzt reicht es. Ich bin froh, wenn ich daheim bin und es hoffentlich warm ist", meinte der 23-Jährige. Er war zuvor auch beim Riesentorlauf in Sölden und beim Training auf der Reiteralm nicht von Schönwetter verwöhnt worden.

Der beste Saisonstart seiner noch jungen Karriere lässt Hirscher freilich nicht abheben, er sei das Resultat kontinuierlicher Arbeit. "Ich habe mein Set-up im Slalom schon sicher im Vorjahr ziemlich ausgereizt, da hatten wir schon ein gewisses Know-how für den Start jetzt. Aber auch Edi, Papa und ich und in Kombination mit den Trainern werden immer besser. Definitiv", meinte er. Servicemann Edi Unterberger und Vater Ferdinand Hirscher sind bekannt für ihre akribische Arbeit und Tüftelei.

Super-G-Start in Beaver Creek geplant
Vor seiner Abreise am 19. November in die USA wird Hirscher noch einige Trainingstage in Österreich abspulen. Sollte es möglich sein, wird er auch Super-G-Läufe absolvieren. In Beaver Creek wird er jedenfalls Super-G und Riesentorlauf in Angriff nehmen, die Abfahrt lässt er aus. Auch das Abfahrtstraining ist wohl kein Thema, obwohl dies für den Super-G-Einsatz sicher nicht von Nachteil wäre. "Das kauft mir eher die Schneid ab. Ich glaube nicht, dass ich das tun werde", meinte Hirscher.

An Beaver Creek hat Hirscher seit 2010 gute Erinnerungen, das lässt auch die Vorfreude steigen. "Davor war es ja eine ähnliche Baustelle wie Levi", erinnerte er sich. "Das hat sich ja mittlerweile geändert." 2010 kam er im Riesentorlauf auf den dritten Rang, 2011 gewann er im ersten Rennen dieser Disziplin und wurde im zweiten Zweiter sowie im Slalom Dritter. Die Nordamerika-Tournee war wegen des Schneemangels in Val d'Isere verlängert worden.

Vergangene Saison war Hirscher mit einem sechsten Platz in Sölden in den Winter gestartet. Da darauffolgend der Slalom in Levi abgesagt worden war, musste er bis zum 4. Dezember bzw. sechsten Rennen der Saison warten, ehe wieder ein Technikbewerb zur Austragung kam. Den gewann er dann allerdings auch, es war der Riesentorlauf in Beaver Creek.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden