So, 21. Jänner 2018

Transparenzpaket

24.05.2012 21:13

Regierung ist kompromissbereit, FPÖ bleibt skeptisch

Das erste Verhandlungsgespräch zwischen der Regierung und der Opposition über das Transparenzpaket scheint gut verlaufen zu sein. Sowohl Grüne und BZÖ als auch der Regierungsvertreter, Staatssekretär Josef Ostermayer, zeigten sich im Anschluss überzeugt, dass in den nächsten Wochen eine Einigung gelingen könnte. Einzig die FPÖ blieb nach der ersten Runde am Donnerstagabend skeptisch.

Grünen-Verhandler Werner Kogler zeigte sich "positiv überrascht" über die Kompromissbereitschaft der Regierung. Er hält auch ein Inkrafttreten von Teilen des Transparenzpaketes wie geplant am 1. Juli für möglich. In welchen konkreten Punkten es Änderungen zum vorliegenden Vorschlag der Regierung geben könnte, wollten die Verhandler im Detail nicht verraten.

Regierung zu Änderungen gesprächsbereit
Es scheint aber sowohl bei der Kontrolle von Parteispenden als auch bei Sanktionen bei Verstößen noch Nachschärfungen zu geben. Auch in der Frage der Offenlegung von Sponsoring, Inseraten sowie Personen- und Sachspenden dürfte sich die Regierung gesprächsbereit gezeigt haben. Änderungen könnte es auch bei den Obergrenzen für die Offenlegung von Parteispenden geben.

Was den ebenfalls strittigen Punkt der staatlichen Parteienförderung betrifft, haben die Verhandler vereinbart, bis zur nächsten Runde genaue Berechnungen des von der Regierung geplanten Korridormodells zu erstellen. Die Oppositionsparteien sind nämlich dagegen, dass es durch die Neuregelung zu einer Erhöhung der Parteienförderung kommt.

Kickl: "Skepsis der FPÖ geblieben"
Am negativsten von den Verhandlern äußerte sich Herbert Kickl (Bild links) von der FPÖ. Es sei "ernüchternd" zu erkennen gewesen, dass die Regierung gar nicht wisse, wie viel an Parteienförderung in Österreich derzeit ausgeschüttet werde. Auf die Frage, ob sich die Regierung bewegen werde, meinte Kickl, SPÖ und ÖVP würden das tun müssen. Die Skepsis der FPÖ sei jedenfalls geblieben.

Kogler meinte dagegen, dass "einiges weitergegangen ist". Es soll mit den Verhandlungen ebenfalls flott weitergehen. Schon kommenden Dienstag findet eine weitere Gesprächsrunde statt. Die Regierung will das Paket Mitte Juni beschließen, sodass es mit 1. Juli in Kraft treten kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden