Fr, 15. Dezember 2017

"Stabiler als Beton"

16.04.2012 11:55

Erdbeben-Stadt Christchurch baut Karton-Kathedrale

Auf ungewöhnliche Mittel greift die neuseeländische Stadt Christchurch im Falle ihrer durch mehrere Erdbeben zerstörten Kathedrale zurück. Das einst mächtige Gotteshaus soll nun zumindest vorläufig durch eine Karton-Version (im Bild der Entwurf) ersetzt werden. Der Architekt versichert, dass diese Variante sicherer sei als jedes Beton-Gebilde - und sollte sie doch einstürzen, wird's auch nicht so teuer.

Die Anglikanische Kirche Neuseelands stellte am Montag die Pläne für das von dem japanischen Architekten Shigeru Ban entworfene A-förmige Gebäude vor. Die Kathedrale aus Karton-Röhren - freilich verstärkt durch Holzbalken und Stahlträger - soll Platz für 700 Menschen bieten und umgerechnet knapp drei Millionen Euro kosten.

Das "leichte" Gotteshaus könne ein Ort werden, "zu dem die Menschen kommen und darüber nachdenken können, was wir durchgemacht haben - und an dem sie hoffentlich eine Inspiration für die Zukunft bekommen können", sagte Projektchef Richard Gray.

Ähnliche Projekte in Japan, Italien und Haiti
Architekt Ban hatte bereits nach Erdbeben für die japanische Stadt Kobe, das italienische L'Aquila und Haiti Gebäude aus Karton entworfen. Die Standfestigkeit von Gebäuden habe nichts mit der Härte der verwendeten Materialien zu tun, sagt Ban. Betongebäude könnten leicht von Erdbeben zerstört werden, bei Papierkonstruktionen sei dies hingegen nicht der Fall.

Bei dem Erdbeben vom Februar 2011, bei dem in Christchurch 185 Menschen starben, war die Kathedrale schwer beschädigt worden und der Turm eingestürzt (Bild 2). Bei Beben im Juni und Dezember trug das 131 Jahre alte Kirchengebäude weitere Schäden davon. Ein Wiederaufbau der ursprünglichen Variante hätte nach Kirchenangaben rund 60 Millionen Euro gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden