Di, 12. Dezember 2017

Österlicher Rekord

03.04.2012 15:23

Preis für einen Liter Superbenzin stieg auf 1,513 Euro

Die österliche Abzocke an den Zapfsäulen erreicht neue Dimensionen: Mit durchschnittlich 1,513 Euro je Liter übersprang Super 95 in Österreich erstmals die magische 1,50-Euro-Marke. In der Nacht auf Dienstag schnalzte der Preis um stolze 2,5 Cent je Liter in die Höhe - in Anbetracht eines leicht sinkenden Ölpreises völlig unverständlich. Dezent im Hintergrund hält sich der Staat - der kassiert durch die Steuern ungefähr die Hälfte des Preises.

Allein dieser Preissprung von 2,5 Cent verteuerte über Nacht eine 55-Liter-Tankfüllung um rund 1,40 Euro. Absolut unerklärlich scheint auch die starke Anhebung bei Diesel-Treibstoff. Dieser stieg am Dienstag von im Schnitt 1,416 Euro je Liter um zwei Cent auf 1,436 Euro - im Schnitt, wohlgemerkt. Die teuersten Tankstellen verlangten sogar über 1,60 Euro.

"Absolut nicht mehr erklärbar"
"Diese Erhöhung ist absolut nicht erklärbar", kritisiert ARBÖ-Sprecher Thomas Woitsch die Ölmultis. Zum einen würden die Produktpreise in Rotterdam derzeit stagnieren, zum anderen gehe der Preis für Rohöl sogar leicht zurück. Außerdem müsste das in US-Dollar gehandelte Öl durch den zuletzt besseren Euro-Kurs billiger werden, meint der ARBÖ-Experte.

Der ÖAMTC rechnete am Dienstag zudem vor, dass Diesel und Benzin in den letzten fünf Jahren zu Ostern stets teurer waren als drei Wochen davor. So seien die Spritpreise an Österreichs Tankstellen im Oster-Vergleich im Schnitt um bis zu fünf Prozent höher als kurz davor. Die Mineralölkonzerne würden anstehende Preissenkungen schlicht nicht durchführen, kritisiert der ÖAMTC.

"Preisanstieg hat nichts mit Ostern zu tun"
Die Preisanstieg habe nichts mit Ostern zu tun, entgegnet der Obmann des Tankstellen-Fachverbandes in der Wirtschaftskammer, Alexander Piekniczek: "Treibstoff wird ständig teurer, das geht wahrscheinlich auch nach Ostern weiter." Neben der Nachfrage würden auch die Produktionskosten höher. Die Ölkonzerne müssten immer mehr in der Tiefsee und in der Antarktis bohren.

"Die Tankstellenbetreiber sind die, die von den Autofahrern geschimpft werden", sagt Piekniczek, "doch die Pächter haben kaum Einfluss auf die Preise." Diese würden den Tankstellen von den Mineralölkonzernen elektronisch oder per E-Mail mitgeteilt. Dass der Preis zu Ostern künstlich hoch sei, glaubt der WK-Fachmann nicht, der Konkurrenzdruck der Anbieter sei stark genug. Von sinkenden Ölpreisen könne überdies keine Rede sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden