Fr, 24. November 2017

17-Jährige überrollt

23.01.2012 09:25

Schock in Sbg nach Busunglück: „Ella, wir vermissen dich“

"Treffen wir uns kurz nach 19 Uhr beim Hanuschplatz? Ich freue mich schon!" Das waren die letzten Worte, die Jakob A. (15) aus Salzburg von seiner Freundin Ella C. hören sollte. Die Annahof-Schülerin war am Samstag mit der Albus-Linie 25 von ihrem Zuhause in Anif in die Stadt gefahren. Um 19.10 Uhr stieg sie in der Theatergasse aus, wo sie von einem Bus erfasst, überrollt und getötet wurde.

Im selben Moment, als der Buslenker (31) losfuhr, überquerte Ella voller Vorfreude auf den Abend mit ihrem Freund die Theatergasse in Richtung Makartplatz und Landestheater. Die Jugendliche wurde - wie berichtet - vom Bus überrollt und erlitt schwerste Kopfverletzungen. Der Notarzt konnte nichts mehr für Ella tun. Sie verstarb noch an der Unglücksstelle.

Ein Zeuge erzählte später, das Mädchen habe den anfahrenden Bus übersehen. Der Lenker aus Salzburg erlitt einen Schock. Er wurde vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes versorgt.

"Für mich ist nichts mehr, wie es war"
Jakob A. wartete indessen am Hanuschplatz weiter auf seine Freundin. "Ich war schon seit 19 Uhr da. Bis 20.30 Uhr stand ich dort, dann gab ich auf. Ella war auch nicht am Handy erreichbar. Gegen 22 Uhr erhielt ich dann den schlimmen Anruf. Für mich ist nichts mehr, wie es war", schildert A. unter Tränen. Er kann es noch nicht fassen, ist völlig geknickt und mit den Nerven am Ende (siehe Interview in der Infobox).

Auch Ellas Familie ist zutiefst betroffen. Ihre Eltern und der jüngere Bruder sind gebrochen, halten aber jetzt fest zusammen. Denn bei all dem Unglück muss auch noch eine Begräbnisfeier für das so früh aus dem Leben geschiedene Mädchen organisiert werden.

Ella wollte Firma des Vaters übernehmen
Ella war eine gute Schülerin – zwei Jahre noch, dann hätte sie am Annahof die Matura gemacht. Später wollte sie die Mediendesign-Firma ihres Vaters übernehmen. Doch die Tragödie zerstörte alle diese Pläne.

Die Polizei schickte einen Bericht an die Staatsanwaltschaft – wie bei tödlichen Unfällen üblich. Die Justizbehörde entscheidet dann, ob der Buslenker angeklagt wird. An der Unfallstelle trauerten Jugendliche am Sonntag mit Kerzen, Blumen und Gebeten um ihre liebe Ella.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden