Do, 23. November 2017

Nazi-Eklat

06.10.2011 12:10

Von Trier wegen Hitler-Bekenntnis von Polizei befragt

Der dänische Filmemacher Lars von Trier ist nach eigenen Angaben von der dänischen Polizei im Zusammenhang mit seiner Sympathiebekundung für Adolf Hitler befragt worden. Dabei sei es um eine mögliche Anklage der französischen Staatsanwaltschaft wegen Kriegsverherrlichung gegangen, erklärte der Regisseur am Mittwoch in einer schriftlichen Mitteilung.

Der Filmemacher hatte im Mai bei der Vorstellung seines Films "Melancholia" beim Filmfestival von Cannes gesagt, er sympathisiere "ein bisschen" mit Hitler, hatte dessen Architekten Albert Speer gelobt und erklärt: "Okay, ich bin ein Nazi." Der 55-Jährige, der für schwarzen Humor und politische Unkorrektheit bekannt ist, wurde daraufhin von der Festivalleitung zur unerwünschten Person erklärt. Später entschuldigte er sich für seine Äußerungen.

Aus der Schwere der Vorwürfe folgere er, dass er offenbar nicht in der Lage sei, sich klar auszudrücken, schrieb von Trier in der Erklärung. Deshalb werde er zukünftig darauf verzichten, sich in der Öffentlichkeit zu äußern.

Von Triers Film "Melancholia" hatte in Cannes trotz des Eklats weiter am Wettbewerb teilnehmen dürfen. Hauptdarstellerin Kirsten Dunst erhielt die Goldene Palme als beste Schauspielerin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden