Do, 24. Mai 2018

Streik angedacht

20.09.2011 11:18

Geschlauchte Tennisprofis fordern Kalenderreform

Der Ruf nach einer Reform des überfrachteten Tenniskalenders wird angesichts angeschlagener Topspieler immer lauter. Der Weltranglisten-Vierte Andy Murray (Bild) schließt auch einen Streik nicht aus, sollte die immer wieder geforderte Reduktion an Turnieren weiter auf sich warten lassen.

"Es ist eine Möglichkeit. Ich weiß von anderen Spielern, dass sie davor keine Angst haben", warnte Murray die Verantwortlichen der Spielervereinigung ATP und des Internationalen Verbandes ITF. "Lasst uns hoffen, dass es nicht so weit kommt, aber ich bin sicher, die Spieler ziehen es in Erwägung", erklärte der Schotte.

Djokovic muss pausieren
Der angeschlagene US-Open-Sieger Novak Djokovic muss indes eine rund einmonatige Pause einlegen. Die verletzungsbedingte Aufgabe des Serben im Davis-Cup-Halbfinale am Sonntag führte einmal mehr vor Augen, wie hart der Terminkalender für die Topspieler ist. Der Weltranglisten-Erste war im Einzel gegen Juan Martin del Potro unter Schmerzen zusammengebrochen. Grund war der Riss eines Muskels zwischen den Rippen.

Djokovic hatte bereits bei seinem US-Open-Triumph unter Schmerzen gespielt und muss nun die anstehenden Turniere in Peking und Shanghai auslassen. "Ich will nicht die weitere Verschlimmerung der Verletzung riskieren. Ehrlich gesagt habe ich bisher noch nie eine solche Verletzung gehabt", sagte Djokovic der Belgrad Zeitung "Blic" am Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden