Fr, 25. Mai 2018

Grieche verdächtigt

08.09.2011 21:14

Versuchte Schiri-Bestechung bei Basketball-EM

Ein Mitglied der griechischen Delegation hat während der Basketball-EM in Litauen versucht, Schiedsrichter zu bestechen. Der Mann hatte nach offiziellen Angaben drei Referees per Telefon und SMS kontaktiert. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung sollten der deutsche Bundesliga-Schiedsrichter Robert Lottermoser, der Serbe Milivoje Jovcic (Bild rechts) und Fernando Rocha aus Portugal beeinflusst werden.

Das Trio meldete den Versuch vor dem Vorrundenspiel am vergangenen Sonntag zwischen Griechenland gegen Montenegro aber dem Verband. Griechenland gewann das Spiel 71:55. Als Konsequenz aus dem Vorfall hat die Disziplinarkommission des europäischen Basketball-Verbandes dem Griechen die Akkreditierung entzogen und eine Geldstrafe von 15.000 Euro verhängt.

Am Donnerstag wurde bei der EM mit einer Schweigeminute der Opfer der Flugzeug-Katastrophe am Vortag gedacht. Russlands Trainer David Blatt sagte: "Meine Spieler waren natürlich sehr deprimiert, als sie die Bilder vom Absturz gesehen haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden