Sa, 21. Oktober 2017

In Dubai angeklagt

21.07.2011 07:55

Familie: „Eugen hat niemanden umgebracht!“

Suspendiert und ohne Pass sitzt der Bad Ischler Arzt Eugen A. (50) in Dubai fest, wartet auf seinen Prozess am 7. August. Er ist des Mordes angeklagt, soll einen Patienten sterben lassen haben. Seine Familie in Bad Ischl schwankt zwischen Hoffen und großer Sorge, auch wenn für sie sicher ist: "Eugen hat niemanden umgebracht!" Die "Krone" hat sie in dieser schweren Stunde besucht.

"Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen, die Nachricht, dass mein Sohn in großer Gefahr ist, hat mich sehr mitgenommen", entschuldigt sich Helga A. (80, im Bild), dass sie ein bisschen müde aussieht. Sie wartet in ihrem Häuschen in Ischl auf eine positive Meldung.

Kollege vermittelt für Eugen A.
Doch das kann noch dauern. Denn Eugen A. wurde bereits vor eineinhalb Jahren der Pass abgenommen – nach dem Tod eines Patienten in Dubai, wo er seit vielen Jahren arbeitet: "Ein Mann war aus dem Stockbett gefallen und erlitt eine Querschnittlähmung. Er lag fünf Wochen auf der Intensivstation, wo Eugen Chef war", berichtet sein Kollege Walter Hasibeder, der nun in dem Fall vermittelt.

Der Kranke hätte mehrere Herzstillstände gehabt, starb schließlich in einer Nacht, als Eugen A. nicht Dienst hatte: "Zwei seiner Mitarbeiter zeigten ihn an, sagten, er hätte die Anordnung ausgegeben, den Mann nicht mehr zu reanimieren", sagt Hasibeder, "aber das ist natürlich Nonsens, die beiden waren einfach nicht gut auf ihn zu sprechen."

Ehefrau: "Ich hoffe, dass alles wieder gut wird"
Antonia A. hat ihren Mann nun schon seit Weihnachten 2009 nicht mehr gesehen, weil er nicht ausreisen darf, hat aber telefonischen Kontakt mit ihm: "Ich hoffe, dass alles wieder gut wird. Wir müssen optimistisch sein, auch wenn die Situation schwierig ist." Auch der Bruder des Arztes ist beunruhigt: "Ich mache mir schon Sorgen, man weiß ja nie, wie dort entschieden wird. Dabei hat er immer gute Arbeit in Dubai geleistet, Spitäler aufgebaut. Er war sehr gerne dort."

Zielstrebig war Eugen A. immer schon, Siegfried Müllegger erinnert sich: "Ich war sein Lehrer in der Volksschule, er war ein guter Schüler." Er studierte Medizin, war Primar in Innsbruck, suchte dann in Dubai eine neue Herausforderung. Seine Frau und seine beiden Söhne blieben in Bad Ischl, standen hinter der Entscheidung. Doch ein Cousin der Frau meint: "Ich habe ihm damals von Dubai abgeraten, ein Land, das das Wort Demokratie nicht kennt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).