Fr, 20. Oktober 2017

Katze aus dem Sack

16.06.2011 09:34

Stadt reißt in der Strubergasse 210 Wohnungen ab

Die Geheimnistuerei um die Strubergassen-Siedlung in Lehen ist vorbei. Die Stadt will im ersten Schritt 210 Wohnungen abreißen – mehr als ein Drittel der Siedlung. Bei den übrigen 409 Wohnungen sollen die Mieter mitreden – auch hier ist ein Totalabriss möglich. Beschlossen wird das in einer Sondersitzung am Dienstag.

Die Abrissbirne trifft drei Wohnblocks an der Strubergasse und die zum Teil schon sanierte Häuserzeile an Rosegger- und Ignaz-Harrer-Straße. Genau die Blöcke, wo sich die Mieter am heftigsten gegen den Abriss zur Wehr setzen. Insgesamt 210 Wohnungen. Alles wird neu gebaut, zusätzlich kommen zwei große Tiefgaragen.

Ausgehandelt hat das SP-Vize Martin Panosch mit VP und Bürgerliste. Er hält das für einen "Kompromiss" und fabuliert, "vier Fünftel" der Siedlung würden erhalten. Tatsächlich schleift die Stadt gut ein Drittel der 619 bestehenden Wohnungen.

"Mit der SPÖ hat es ein bisserl gedauert"
Grotesk: Diese Pläne, die Panosch jetzt vorlegt, gab es schon vor zwei Jahren – damals präsentiert von VP-Stadträtin Claudia Schmidt. 2009 protestierte die SP heftig, jetzt feiert ihr Vize das als Erfolg mit "Wermutstropfen". Schmidt schmunzelt: "Meine Pläne waren ja gut, nur mit der SPÖ hat es ein bisserl gedauert."

Beschlossen werden diese neuen Pläne am Dienstag in einer Sondersitzung des Planungsausschusses. SP, VP und Bürgerliste sind dafür. Die FP sagt Nein: "Da wird weit mehr abgerissen als nötig", meint Klubchef Andreas Schöppl auf Anfrage.

Alle Hintergrundinformationen über den Aufstand gegen die Abriss-Pläne in der Strubergasse findest du in der Infobox.

Auch die übrige Siedlung wird renoviert – hier sollen die Mieter in "Workshops" mitreden. Aber auch da ist der Totalabriss und Neubau weiterhin möglich, bestätigte Schmidt der "Krone". Im Antrag heißt es unverbindlich: "Bis spätestens Dezember 2011" soll klar sein, ob diese anderen Häuser geschleift, general- oder thermisch saniert werden. Auf Interessen der Siedler "ist Bedacht zu nehmen."

"Wir fühlen uns wirklich hintergangen"
Die Mieter sind jedenfalls stinksauer: " Wir fühlen uns wirklich hintergangen, weil jetzt auch die SP dem Abriss zustimmt", wettert Johann Wieser, der 600 Unterschriften gegen die Demolierung der Siedlung gesammelt hat: "Aber wir geben nicht auf." Als nächsten Schritt überlegen die Mieter die Einleitung eines Bürgerbegehrens, um den Abriss doch noch zu verhindern. Montag ist ein Informationsabend für alle Betroffenen in Lehen fixiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).