Mo, 18. Dezember 2017

Einmietbetrüger

08.03.2011 10:26

57-Jähriger richtete 200.000 Euro Schaden an

Ein 57-jähriger Betrüger hat in Oberösterreich, Salzburg und im bayerischen Grenzgebiet mehr als 200.000 Euro Schaden angerichtet. Er verwendete unzählige falsche Namen, war mit seiner 51-jährigen Lebensgefährtin seit 2005 ständig unterwegs und wurde schließlich am Montag am Flughafen Salzburg festgenommen.

Der Deutsche beging mehrere Einmietbetrügereien und bestellte verschiedene Waren, ohne die Rechnungen zu bezahlen. In St. Florian im Bezirk Schärding deutete er einen Hauskauf an und beauftragte Firmen mit Änderungen.

Da sich die Betrügereien des Mannes, der seit sechs Jahren keinen ordentlichen Wohnsitz hat, häuften, schaltete die Staatsanwaltschaft Ried im Dezember 2010 das Landeskriminalamt ein. Im Zuge einer Zielfahndung klickten bei dem 57-Jährigen schließlich am Flughafen Salzburg die Handschellen. Er kam in die Justizanstalt Ried.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden