Mi, 13. Dezember 2017

Hightech-Lösung

09.02.2011 18:39

Salzburger Erfindung: Sensoren vermessen Abfall

„Engel in Orange“, das sind unsere Müllentsorger. Bei Regen, Schnee, Wind oder Hitze, im ganzen Land Salzburg wird der immer mehr werdende Unrat pünktlich abgeholt – von Zuständen wie in Neapel keine Rede. Doch auch unsere perfekte Entsorgung kann noch optimiert werden – mit schlauen Ideen und dem Computer.

Wie es zum Himmel stinkt, wenn der Müll auf der Straße liegen bleibt, das beobachten wir Jahr für Jahr in Neapel (Italien). 248.900 Tonnen Müll haben wir Salzburger im Jahr 2009 produziert. Pro Kopf ist das eine Steigerung von 460,7 Kilogramm im Jahr 2007 auf 469,1 Kilogramm im Jahr 2009. „Die Wirtschaftskrise hat an diesem Trend nichts geändert“, sagt Landesrat Walter Blachfellner. Damit der Haufen regelmäßig weg kommt, muss die Entsorgung passen.

Forscher aus Salzburg sind seit 2008 dabei, für die Abfallwirtschaft ein computergestütztes Planungssystem für eine optimale Entsorgung zu entwickeln. „Es gilt viele Faktoren miteinzubeziehen: maximale Lenkzeiten, Öffnungszeiten und Kapazitäten bei Abladestellen, tägliche Arbeitsabläufe und so weiter“, erklärt Dr. Günter Kiechle von „Salzburg Research“. Um ausreichend Daten zu bekommen, wurden an Müllcontainern bereits Sensoren angebracht. Mag. Johann Gadermayr von „Shop2Win Marketing, Marktführer bei Müllcontainer-Monitoring: „Mit Ultraschall wird der Müll im Container vermessen. So kann man feststellen, ob er schon entleert werden muss und so weiter. Die Daten werden in Echtzeit übertragen. Norwegen ist Vorreiter, dort hat die Salzburger Firma schon 1.000 solcher Systeme installiert.

Ist der Computer mit all den Daten gefüttert und das Projekt ausgereift, „können bis zu 20 Prozent Entsorgungskosten eingespart werden. Und: eine effiziente Müllentsorgung auf Knopfdruck ist bei uns vielleicht bald alltäglich“, hofft Kiechle. Das Ziel ist bei der Transportoptimierung nicht nur der Umweltschutz durch weniger gefahrene Kilometer, sondern auch Kosteneinsparungen. „Ein punktgenauer, tagesaktueller Entsorgungsplan. Das wäre optimal“, sind sich Kiechle und Gadermayer einig.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden