Di, 12. Dezember 2017

"Kein Vertrauen da"

12.08.2010 12:18

Bürgermeister von Nikolsdorf tritt enttäuscht zurück

Wegen mangelnden Vertrauens im Gemeinderat ist der Bürgermeister der Osttiroler Gemeinde Nikolsdorf, Gotthard Brandstätter (Bild), zurückgetreten. Gegen ihn sei jahrelang eine Kampagne geführt worden. "Im Ort ist eine Stimmung, die nicht länger akzeptabel ist", sagte er am Donnerstag. Eine ohne sein Wissen einberufene Sondersitzung im Gemeinderat habe ihn schließlich dazu bewogen, das Handtuch nach über 13 Jahren zu werfen.

Bereits seit 2004 werde er in unterschiedlichen lokalen Printmedien und Aussendungen in ein Eck gestellt und schlecht gemacht, schilderte der 56-jährige, ehemalige Ortschef und Mitglied der ÖVP-nahen Liste "Nikolsdorfer Bürgermeisterliste" die Beweggründe.

Schließlich sei die von sechs Mitgliedern des elfköpfigen Gemeinderats verlangte Sondersitzung am Donnerstagabend ein "eindeutiger Vertrauensentzug". Brandstätter habe die Konsequenzen gezogen.

Binnen sechs Wochen müsse jetzt die in diesem Fall zuständige Bezirkshauptmannschaft Lienz die Bürgermeisterwahl in der 900 Einwohner großen Gemeinde neu ausschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden