Fr, 24. November 2017

Vor allem Diebstahl

12.08.2010 07:57

Heuer schon 142 Straftaten von Asylwerbern

Erschütternde Zahlen über den Asylmissbrauch hat jetzt Innenministerin Maria Fekter im Parlament vorgelegt – und auch Salzburg ist arg betroffen. Derzeit leben bei uns 918 Asylwerber, die meisten von ihnen brauchen wirklich Hilfe. Aber nicht alle: 2009 begingen kriminelle Asylanten 553 Straftaten, heuer waren es auch schon 142.

Das Innenministerium kennt alle Daten über die Asylwerber – und es weiß auch über den Missbrauch bestens Bescheid. Immerhin 918 Asylanten lebten Anfang Juni in Salzburg. Das sind 77 weniger als zu Jahresbeginn. Alleine für die Unterbringung und Grundversorgung (also für Taschengeld etc.) sind enorme Beträge notwendig: 6,05 Millionen Euro Steuergeld waren es im vorigen Jahr, heuer gab das Ministerium bis Ende Mai 2,495 Millionen Euro aus.

Doch das viele Geld nützt nicht nur echten Hilfsbedürftigen, wie die Kriminal-Statistik beweist: Allein im vergangenen Jahr verübten Asylanten bei uns 553 Straftaten, heuer immerhin schon 142. Die meisten Asylwerber kamen wegen Diebstahl, Raub, Untreue und anderen Delikten "gegen fremdes Vermögen" mit den Gesetzen in Konflikt.

Auch Drogen und Gewalt
Seit Anfang 2009 entlarvte die Polizei bei diesen Delikten 415 Mal Asylanten als Täter. Rang zwei in der zweifelhaften "Hitparade der Straftaten": Urkundenfälschung und ähnliche Delikte – 67 Mal wurden Asylanten als Täter ausgeforscht. In 42 Fällen waren Asylwerber in Drogenhandel und Waffenhandel verwickelt, drei Mal ging es um Falschgeld.

Und immerhin 110 Fälle betrafen die "Straftaten gegen Leib und Leben" – von Körperverletzung über Messerstechereien, Prügeleien und fahrlässige Tötung bis hin zum Mord.

von R. Redtenbacher, "Kronen Zeitung"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden