Mo, 18. Dezember 2017

Rapid ist wieder da!

08.08.2010 17:52

Grüne Super-Woche ist nach 2:0-Sieg bei Sturm perfekt

2:1 gegen Salzburg, 3:0 im Europacup und am Sonntag ein völlig ungefährdeter 2:0-Auswärtssieg bei Sturm - Rapid hat in Graz die Traum-Woche perfekt gemacht. Dank Treffern von Jürgen Patocka (39.) und Nikica Jelavic (81.) fügten die Pacult-Schützlinge den Hausherren die erste Saisonniederlage zu. Daran vermochte auch der Ausschluss von Rapid-Innenverteidiger Mario Sonnleitner in der 71. Minute wegen Torraubs nichts zu ändern.

Nach der Stinkefinger-Affäre im Meisterschaftsfinish der vergangenen Saison "begrüßte" der harte Kern der Sturm-Fans in der mit 15.322 Zuschauern ausverkauften UPC-Arena Rapid-Coach Peter Pacult mit einer entsprechenden Choreographie. Die Gäste ließen sich davon aber nicht einschüchtern und dominierten in der ersten Hälfte klar, kamen allerdings nur zu wenigen hochkarätigen Chancen.

Im dritten Versuch klappte es...
Nach einem Kopfball von Jelavic (5.), den Sturm-Goalie Gratzei abgewehrt hatte, sorgte Kavlak, der in Minute 34 angeschlagen ausgewechselt werden musste, mit einem Stangen-Streifschuss für Gefahr (22.). Im dritten Versuch klappte es dann für die Hütteldorfer: Nach einer Idealflanke von Saurer war Patocka mit dem Kopf zur Stelle und stellte auf 1:0.

Harmlose Sturm-Kicker
Sturm enttäuschte auch nach der Pause schwer, wobei Sportdirektor Oliver Kreuzer die strapaziöse Reise zum Europa-League-Auswärtsspiel nach Georgien nicht als Entschuldigung für die extrem schwache Leistung der Grazer geltenließ. Für Rapid war es damit ein Leichtes, den ersten Auswärtssieg in Graz seit dem 2:0 am 2. März 2008 nach Hause zu spielen. Heikkinen hätten nach einer knappen Stunde und Hofmann-Pass sogar schon die Vorentscheidung erzwingen können, doch sein Schuss auf das Tor von Gratzei fiel zu zentral aus (60.).

Dass Sturm doch noch ein paar Minute so etwas Hoffnung schöpfen durfte, lag an Mario Sonnleitner, der den eingewechselten Sturm-Angreifer Haas in der 71. Minute zurückgehalten hatte und dafür von Referee Dietmar Drabek wegen Torraubs mit Rot vom Platz gestellt wurde. Aber auch in Überzahl agierten die Grazer weiterhin erschreckend harmlos, während Rapid durch Dober eine weitere Topchance hatte, die Gratzei mit einer Abwehr in den Corner zunichtemachte (75.).

Jelavic machte alles klar
Doch in Minute 81 war auch der engagierte Schlussmann der Steirer machtlos: Nach Vorarbeit von Hofmann und Idealpass von Dober war Jelavic zur Stelle und besorgte mit seinem zweiten Liga-Saisontor den Endstand. Es war vielleicht der letzte Treffer des Kroaten, der ja bekanntlich von den Glasgow Rangers heftigst umworben wird, im Dress des österreichischen Rekordchampions.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden