Mo, 18. Dezember 2017

Ungarn-Manöver

08.08.2010 14:34

Ralf Schumacher nimmt Bruder Michael in Schutz

Ralf Schumacher hat seinen Bruder Michael in Schutz genommen und die späte Entschuldigung des Formel-1-Rekordweltmeisters für die höchst umstrittene Aktion beim Grand Prix von Ungarn verteidigt. "Ich finde es absolut unpassend, dass Michael manchmal wie eine Art gefühllose Maschine dargestellt wird. Das ist Michael nicht", sagte der ehemalige Formel-1-Pilot in einem Interview der "Welt am Sonntag".

Er habe sein vieldiskutiertes Manöver gegen Rubens Barrichello überschlafen und "Sorry" gesagt. "Nicht, weil er es jemandem recht machen wollte, sondern aus Überzeugung, weil er seinen Fehler eingesehen hat", sagte Ralf Schumacher. Sein Bruder hatte beim Ungarn-Rennen seinen ehemaligen Ferrari-Teamkollegen Barrichello bei einem Überholmanöver des Brasilianers beinahe in die Mauer gedrängt. Der 41-Jährige wurde mit der Zurückstufung von zehn Startplätzen Ende August in Spa-Francorchamps bestraft.

Einen Tag nach dem Vorfall hatte sich Michael Schumacher einsichtig gezeigt und entschuldigt. Er gehe heute mehr Kompromisse ein, meinte Ralf Schumacher, der im Deutschen Tourenwagen Masters ebenso für Mercedes Gas gibt wie Michael in der Königsklasse des Motorsports. "Früher wurde er kritisiert, dass er zu geradlinig und kühl war", meinte Ralf Schumacher, "heute wird ihm die Lockerheit als fehlender Ehrgeiz ausgelegt." Das sei falsch.

Die Rückkehr des Rekordchampions nach rund dreieinhalb Jahren Auszeit habe allen geholfen in der Formel 1, betonte Ralf Schumacher, "nur bisher noch nicht ihm". So liegt der siebenfache Weltmeister und 91-fache Grand-Prix-Gewinner nach 12 von 19 Saisonrennen fern jeglicher Hoffnung auf seinen achten WM-Triumph auf dem neunten Rang mit 38 Punkten. WM-Spitzenreiter Mark Webber (Red Bull) aus Australien weist 161 Zähler vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden