So, 17. Dezember 2017

Vier Jahre Bauzeit

30.04.2010 12:22

Zweite Röhre des Tauerntunnels für Verkehr geöffnet

Knapp vier Jahre nach Baubeginn ist am Freitag erstmals der Verkehr durch die zweite Röhre des Tauerntunnels gerollt. Das 212-Millionen-Euro-Projekt soll das letzte Nadelöhr auf der wichtigen Nord-Süd-Verbindung beseitigen. Vorerst wird aber die alte Röhre noch für ein Jahr saniert. Danach wird der Tauerntunnel - vor elf Jahren Schauplatz einer Katastrophe mit zwölf Toten und 42 Verletzten - laut ÖAMTC "nahezu den höchstmöglichen Sicherheitsstandard" erfüllen.

Die Durchsagen im Radio an den Samstagen im Sommer kommen so sicher wie das Amen im Gebet: Stau vor dem Tauerntunnel. Nur die Länge variiert. Der Rekord wurde im August 2008 mit 40 Kilometern Länge markiert. Ab Juli kommenden Jahres sollte das der Vergangenheit angehören.

Aber auch in Sachen Sicherheit wird der Tauerntunnel nach Ende der Sanierung der alten Röhre vom Nachzügler zum Musterschüler. "Derzeit erfüllt er die EU-Sicherheitsrichtlinien keinesfalls", so ÖAMTC-Experte Willy Matke. "Es gibt nämlich im 6,4 Kilometer langen Tauerntunnel im Ernstfall kein Entrinnen, weil die Fluchtwege in die alte Röhre noch nicht durchgebrochen sind." Auch die Zufahrt für Rettungskräfte sei somit nur über die Tunnelportale möglich.

Knapp vier Jahre Bauzeit
Eine Million Kubikmeter Ausbruchmaterial wurde für den Bau der zweiten Röhre aus dem Berg gekarrt. 150 Mitarbeiter waren beschäftigt. Die Kosten inklusive Sanierung der alten Röhre betragen 212 Millionen Euro, die Bauzeit reichte von Juli 2006 bis April 2010, so Asfinag-Sprecherin Anita Oberholzer.

Alte Röhre auf Vordermann bringen
Die alte Röhre ist bereits 35 Jahre in Betrieb. Von 21. Juni 1975 bis Jahresende 2008 schlängelten sich etwa 144 Millionen Fahrzeuge durch. Jetzt wird er ebenfalls auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Der Anstrich wird erneuert, zudem müssen noch die 26 Querverbindungen zur neuen Röhre geschlagen werden. 17 "Querschläge" sind begehbar, sechs sind für Einsatzfahrzeuge und drei für Lastwagen befahrbar.

Nadelöhr gehört der Vergangenheit an
"Elf Jahre nach der tragischen Brandkatastrophe im Tauerntunnel ist es endlich gelungen, diese Sicherheitslücke zu schließen", sagte Landeshauptfrau Gabi Burgstaller anlässlich der Eröffnung. Die zweite Röhre habe aber über den Sicherheitsaspekt hinaus auch große verkehrspolitische Bedeutung. "Ein seit langem nicht mehr zeitgemäßes 'Nadelöhr' und damit verbunden stunden- und kilometerlange Staus gehören damit - so hoffen wir - der Vergangenheit an. Für Anrainer und Unternehmen an beiden Enden des Tunnels, aber auch für Tausende Reisende ist der Vollausbau des Tauerntunnels eine Zäsur im positiven Sinne", so Burgstaller.

Auch Landeshauptmannstellvertreter Wilfried Haslauer betonte, dass das Sicherheitsargument Hauptgrund für den Bau der Röhre gewesen sei. Weiters sagte er, dass sich die Landesregierung von Beginn des Projektes an massiv für eine Entlastung der Anrainer eingesetzt habe. Die Einhausungen in Eben und Flachau seien vor der Fertigstellung. "Im Bereich Zederhaus hoffe ich sehr, dass so rasch wie möglich eine Einigung über die notwendigen Maßnahmen gefunden wird", so Haslauer.

Auch Kritik wird laut
Kritik kam hingegen von der Salzburger Verkehrsplattform. Die Landesregierung habe es verabsäumt, sich rechtzeitig auf den Mehrverkehr vorzubereiten. "Tatsache ist, dass es dadurch mehr Lkw- als auch Pkw-Verkehr geben wird. Vor allem die Verlagerung des Schwerverkehrs von der mit höherer Maut belasteten Brennerautobahn könnte den Salzburgern 'Tiroler Verhältnisse' bescheren", befürchtet deren Sprecher Peter Haibach.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden