So, 19. November 2017

1.500 Euro Schaden

18.03.2010 12:21

Vier Mietnomaden nisteten sich in mehrere Hotels ein

Der Polizei sind bei einer Routinekontrolle am späten Mittwochnachmittag vier mutmaßliche Mietnomaden ins Netz gegangen. Die Beamten wurden misstrauisch, als sie im Kofferraum Schlüssel mit Anhängern verschiedener Hotels sowie eine Key-Card – ebenfalls für ein Hotelschloss – vorfanden. Bei den anschließenden Erhebungen habe sich der Verdacht des gewerbsmäßigen Einmietbetrugs erhärtet, so die Sicherheitsdirektion.

Die Schlüssel konnten laut Polizei bereits eindeutig drei Tatorten in Lieboch (Steiermark), Guntramsdorf (Bezirk Mödling) und Stockerau (Bezirk Korneuburg) zugeordnet werden, in denen sich die Verdächtigen seit 11. März eingenistet haben sollen. Die Schadenshöhe wird auf rund 1.500 Euro beziffert. Woher die sichergestellte Key-Card stammt, sei derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen, so die Polizei.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um drei Rumänen im Alter von 18, 28 und 33 Jahren sowie eine 22-jährige rumänische Staatsbürgerin. Die Verdächtigen waren nicht geständig und wurden in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden