Do, 23. November 2017

Angst am Semmering

05.12.2009 18:10

Biobauernhof von Gaspipeline und Tunnelbau bedroht

Natur, nichts als Natur – als Georg und Daniela Zorn in die Einsamkeit des Göstritzgrabens im Bezirk Neunkirchen zogen, dachten sie, den Frieden auf Erden gefunden zu haben. Doch jetzt wird ihr vorbildlicher Biobauernhof gleich von zwei Seiten bedroht: von der geplanten Nabucco-Gaspipeline und dem neuen Semmering-Basistunnel!

Seit Jahrhunderten blicken die jeweiligen Besitzer des Gudenhofes bei Schottwien weit ins Land hinaus. Vor wenigen Jahren zogen die heute 48-jährige Daniela und ihr Ehemann Georg Zorn in diese Idylle. Dort legten sie einen mustergültigen Perma-Kultur-Hof an. "Wir haben 800 Obstbäume und 2.500 Beerensträucher angepflanzt – und dazu noch Teiche angelegt. Unser einmaliges Naturparadies zieht mittlerweile Menschen aus ganz Europa an", so die tüchtige Biobäuerin.

ÖBB versuchen zu beruhigen
Doch jetzt wird diese Idylle von der Technik in die Zange genommen. Von unten im Tal soll in den Göstritzgraben eine einen Kilometer lange Röhre in den Berggesprengt werden – zur Vorbereitung des Semmering-Basistunnels. Und auch die Nabucco-Gaspipeline wird von der Türkei kommend am Gudenhof vorbeiführen. Die beiden Projekte würden auch 400 andere Bewohner in Schottwien in Mitleidenschaft ziehen. Dr. Renate Pelz von den ÖBB versucht zu beruhigen: "Wir sind erst in der Erkundungsphase."

Eine kleine Hoffnung bleibt der Familie Zorn somit. Übrigens: Der urkundlich erstmals 1725 erwähnte Gudenhof ist auch zur Heimat einer seltenen Schweinerasse geworden. "Wenn die beiden Projekte so durchgehen, würden auch die Tiere meiner Tochter ihre Heimat verlieren", beklagt die Altbäuerin Maria-Lore.

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden