Mi, 22. November 2017

Weiteres Geständnis

30.10.2009 19:32

Andre Agassi: „Früher trug ich ein Toupet“

Kurz nach seinem Drogen-Outing wurde nun ein weiteres pikantes Detail über Andre Agassi bekannt. Der US-Tennisstar hat jahrelang ein Toupet getragen. In seiner demnächst erscheinenden Biografie "Open" lüftet der 39-Jährige dieses lange gehütete Geheimnis um sein einst üppiges Haupthaar, das scheinbar über Nacht von einer kahlen Platte abgelöst wurde. Agassis berühmte Löwenmähne war also nicht echt.

In seiner in Auszügen vorab in der "Bild" gedruckten Autobiografie schildert der Mann von Steffi Graf, dessen Markenzeichen zu Beginn seiner Karriere als Tennisspieler seine Löwenmähne war, wie ihm plötzlich die Haare auszufallen begannen: "Jeden Morgen finde ich einen weiteren Teil meiner Identität auf dem Kopfkissen, im Waschbecken, im Abfluss." Also habe er sich entschlossen, künftig ein Toupet zu tragen.

Katastrophe vor dem Finale
Doch das Schicksal spielte dem zweimaligen US-Open-Gewinner übel mit. Als er es 1990 erstmals ins Finale der French Open schaffte (Bild), kam es am Vorabend des großen Spiels zu einem Fiasko: Vermutlich als Folge einer falschen Haarspülung begann sich unter der Dusche das sorgsam gepflegte Haarteil in seine Einzelteile aufzulösen. Voller Panik habe er seinen Bruder Philly in sein Hotelzimmer gerufen, schildert Agassi.

Nach einer eingehenden Untersuchung der Restbestände kam Philly auf die Idee, diese für das Finale mittels Haarklammern auf Agassis Kopf festzutackern - wofür insgesamt 20 Klammern nötig waren. "Natürlich könnte ich ohne mein Haarteil spielen. Aber was würden die Journalisten schreiben und sagen, wenn sie plötzlich herausbekämen, dass ich die ganze Zeit ein Haarteil trage?", schildert der Tennisspieler seine Nöte.

"Angst, dass mir das Toupet beim Match vom Kopf rutscht"
Deshalb konnte Agassi sein erstes Grand-Slam-Finale nur mit gebremster Kraft bestreiten und verlor. Bereits während des Aufwärmtrainings habe er gebetet, schreibt Agassi: "Nicht nur um den Sieg, sondern darum, dass mir das Haarteil nicht vom Kopf fällt."

Erst 1994 trennte sich Agassi auf Anraten seiner damaligen Frau Brooke Shields endgültig von seinem falschen und den Resten seines echten Haupthaars. "Rasier dir das Haar extrem kurz und fertig", riet sie ihm. Er habe mehrere Tage über die Qual, die ihm sein Haar bereitete, nachgedacht, und sich dann für die radikale Lösung entschieden, erzählt Agassi. Die Australian Open 1995, die er gewann, waren sein erstes Grand-Slam-Turnier ohne Haare.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden