Sa, 17. Februar 2018

Sanierungsplan

08.02.2018 10:24

Nach Insolvenz: Zukunft von SFL scheint gesichert

Nachdem die erste Abstimmung der Gläubiger vor zwei Wochen gescheitert war, gab es am Donnerstag einen zweiten Anlauf: Diesmal wurde der Sanierungsplan für das insolvente weststeirische Technologieunternehmen SFL (es war die größte Pleite im Jahr 2017) angenommen! Vorerst verschoben ist der Verkauf der "Eli"-Sparte, dabei handelt es sich um von der SFL entwickelte Elektro-Nutzfahrzeuge vor allem für Gemeinden.

Der Sanierungsplan wurde in den vergangenen Tagen noch nachgebessert: Nun sollen laut den Kreditschutzverbänden AKV und KSV alle Gläubiger 30 Prozent der offenen Forderungen zurückerhalten. Beim ersten Entwurf hätte ein Teil der Gläubiger nur 20 Prozent erhalten. Die erste Quote über fünf Prozent muss bis Ende März beglichen werden, weitere Quoten sind Ende Juli, Ende Dezember sowie Ende 2019 fällig

Derzeit sind bei SFL noch 41 Dienstnehmer beschäftigt. Ein Teil des Personals wurde allerdings von der ungarischen Schwestergesellschaft übernommen. Nach erfolgreicher Sanierung soll der Personalstand bei SFL in Österreich wieder steigen.

Jakob Traby
Jakob Traby
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden