Fr, 27. April 2018

Wiener vor Premiere

31.01.2018 12:09

Suljovic nennt sein Ziel für die Premier League!

Wenn die Darts-Stars am Donnerstag in Dublin in die Premier League starten, ist das letzte übrige Gründungsmitglied erstmals nicht mehr dabei. Phil Taylor, Rekordsieger, Rekordteilnehmer und 16-fache Weltmeister, reist im Monat nach seinem Karriereende durch die Welt. Die erste Partie am Donnerstag (20 Uhr) bestreitet aber Österreichs Darts-Ass Mensur Suljovic gegen den Australier Simon Whitlock. Der 45-jährige Wiener, zuletzt Halbfinalist in Milton Keynes, ist heuer erstmals in der Premier League dabei. Die Vorrunde dieses im Liga-Format wöchentlich am Donnerstag ausgetragenen Wettbewerbs wird in 15 verschiedenen Orten ausgetragen.

Nach der neunten Runde, der sogenannten "Judgement Night" am 29. März in Belfast, scheiden der Neunte und der Zehnte vorzeitig aus. Diesen Cut hat sich Suljovic als Minimalziel für sein Premier-League-Debüt gesetzt. Der Gewinner wird erst nach dem Finale am 17. Mai feststehen und allein für diesen Sieg 250.000 Pfund (rund 284.300 Euro) kassieren. In Summe werden 825.000 Pfund (938.250 Euro) Preisgeld in der diesjährigen Premier League verteilt, selbst der Letzte erhält zumindest 25.000 Pfund (28.430 Euro).

Diese Zahlen beweisen, dass Barry Hearn, Chef des Weltverbandes PDC, alles dafür tut, um das Pfeile-Spektakel nach dem Abschied von Taylor noch attraktiver zu machen. So wird neben ständigen Preisgeld-Erhöhungen für die WM in London weiter ein Umzug in die größte - 8.000 Zuschauer fassende - Halle des Alexandra Palace in London angestrebt. Zudem soll der Sport immer internationaler werden. So kommen die zehn Spieler der Premier League in diesem Jahr aus sieben Nationen.

Abschaffung der "Walk-on-Girls" sorgt für Diskussionen
Abseits von Pfeilen, Taylor und dessen Nachfolgern wurde in den vergangenen Tagen ein anderes Thema heiß diskutiert: Die bevorstehende Abschaffung der "Walk-on-Girls" beim Darts. Die Spieler sollen nach Kritik von TV-Anstalten in Zukunft nicht mehr von den Models bei ihrem Einlauf auf die Bühne begleitet werden, bestätigte ein PDC-Sprecher.

Fans, Spieler und die Models selbst reagierten enttäuscht auf die Entscheidung. "Ich werde die Girls wirklich vermissen. Für mich gehören sie zu Darts dazu", twitterte etwa Ex-Weltmeister Raymond van Barneveld aus den Niederlanden. Models meldeten sich zu Wort und klagten, sie könnten ihrem Job jetzt nicht mehr nachgehen. Ohne "The Power" Taylor und die zur Tradition gewordenen Walk-on-Girls wird sich im Darts-Sport nun einiges ändern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden