Sa, 25. November 2017

„Grenzen dicht!“

21.09.2009 14:42

Stadler fordert Ausstieg aus Schengen

Ewald Stadler, Landesobmann des BZÖ-NÖ, hat am Montag einen vorübergehenden Ausstieg Österreichs aus dem Schengen-Abkommen gefordert. Als Grund nannte er in einer Pressekonferenz in Krems die "dramatische Entwicklung der Kriminalität". Die Lage würde sich nach Meinung Stadlers erst wieder bessern, "wenn Österreich seine Ostgrenzen wieder selbst kontrolliert" - zumindest bis die "neuen Schengenstaaten ihre Grenzkontrollen in Griff haben".

Stadler verwies auf die "rapide" Zunahme der Einbrüche: Im ersten Quartal 2009 schnellte in Niederösterreich die Zahl der Wohnungseinbrüche um 17,9 Prozent in die Höhe, jene in Wohnhäuser um 37,9 Prozent.

"Bedrohung der Sicherheit" 
Die in Banden organisierten Täter würden "oft im Ausland speziell für die Einbrüche angeworben", so der ehemalige Volksanwalt. Deswegen sei ein im Schengen-Abkommen vorgesehenes vorübergehendes Ausstiegs-Szenario durch eine "schwerwiegende Bedrohung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit" gegeben, meinte Stadler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden