Di, 24. April 2018

Fähre gesunken

28.01.2018 09:02

Schiffbrüchige nach Tagen in Rettungsboot entdeckt

Mehr als eine Woche nach dem Verschwinden einer Fähre im Pazifik haben Rettungskräfte am Sonntag sieben Überlebende - sechs Erwachsene und ein Baby - gefunden. Ein an der Suche beteiligtes Flugzeug der neuseeländischen Luftwaffe habe sie unweit des Inselstaats Kiribati in einem kleinen, hölzernen Rettungsboot entdeckt, teilte das neuseeländische Militär mit.

Die Besatzung ließ Wasser, Lebensmittel und ein Funkgerät fallen, und alarmierte ein Fischerboot, das die Schiffbrüchigen schließlich bergen konnte. Die Fähre "MV Butiraoi" war am 18. Jänner mit 50 Menschen an Bord vom Atoll Nanouti aus in See gestochen. Zwei Tage später hätte sie die 250 Kilometer entfernte Insel Betio erreichen sollen, die zu Kiribatis Hauptstadt South Tarawa gehört. Dort kam das Schiff aber nie an.

Nach Angaben der örtlichen Behörden war der 17,5 Meter lange Holz-Katamaran vor dem Auslaufen in Nanouti repariert worden. Am Freitagabend hatten die Behörden von Fiji, die die Suche koordinieren, Neuseeland um Mithilfe gebeten. Neuseeland schickte daraufhin das Militärflugzeug los.

Fieberhafte Suche nach weiteren Überlebenden
Die Butiraoi hat insgesamt zwei Rettungsboote. Die Suchmannschaften wollen nun mit Hochdruck nach weiteren Überlebenden suchen. Das Orion-Aufklärungsflugzeug werde die Region weiter absuchen und "alle Anstrengungen unternehmen", um weitere Überlebende zu finden, sagte der neuseeländische Brigadegeneral Darryn Webb.

Der Inselstaat Kiribati, der aus Dutzenden Korallenatollen besteht und rund 110.000 Einwohner hat, liegt fast 3500 Kilometer nordöstlich von Fiji im Zentralpazifik.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden