Do, 26. April 2018

Korruptionsvorwürfe

10.01.2018 16:05

Windtner ging es nur um Hilfe für Slum-Kinder

Die Caritas unterstützte das 2011 ins Leben gerufene Förderprojekt für Fußball-Talente im größten Slum von Nairobi. Für das sich die Initiatoren auch an ÖFB-Boss Leo Windtner wandten. Der wiederum um Zuwendungen bei der FIFA ansuchte. Mit dem Ergebnis, dass nun die Korruptions-Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittelt.

"Ich werde mich gegen die Vorwürfe wehren", sagt Leo Windtner. Der ÖFB-Präsident muss sich nun mit der Korruptions-Staatsanwaltschaft herumschlagen. Wegen einer uralten Geschichte, die plötzlich wieder heiß ist. Es geht um eine Förderung von 100.000 Dollar vom Weltverband FIFA für das karitative Fußball-Projekt "Acokoro" in Kenia, für das seine Ehefrau die Schirmherrschaft trägt.

Windtner wird vorgeworfen, "intransparent und rechtlich fragwürdig" agiert zu haben. Brisant, dass die Förderung kurz vor der Wiederwahl von Sepp Blatter zum Präsidenten des Weltverbandes auf ein Konto einer Linzer Bank eingegangen ist. Blatter führte die FIFA bis 2016. Wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung wurde der Schweizer für acht Jahre gesperrt, später wurde die Sperre aber auf zwei Jahre reduziert.

Zum Vorwurf sagt Windtner: "Das ist Wein in alten Gläsern." Dass die Staatsanwaltschaft nun ermittelt, basiere auf einer Anzeige des ESV Wels. Die der OÖ-Amateurklub - so wird gemunkelt - als "Retourkutsche" gegen Windtner erstattet haben soll. Nachdem dem Verein im Vorjahr nach gravierenden Verstößen (bis hin zu Morddrohungen) die Spielgenehmigung entzogen worden war.

Das Hilfsprojekt in Kenia ist eine Privatinitiative. Deshalb sollen die FIFA-Gelder auch nicht über die ÖFB-Konten geflossen sein. Bereicherung wird Windtner keine vorgeworfen. Es geht "nur" um Missbrauch einer Machtfunktion: "Es hat sich am Status der Causa seit über zwei Jahren nichts geändert. Es ist alles belegbar. Auch der Abrechnungsbericht der FIFA liegt vor."

Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden