Mo, 23. Oktober 2017

Gar nicht "dufte"

30.07.2009 10:29

Frau versprüht Parfüm – 34 Personen im Spital

Ein besonders starkes Parfüm hat offensichtlich eine Mitarbeiterin des Callcenters der Bank of America in Fort Worth im US-Bundesstaat Texas benutzt: Nachdem sie es in ihrem Großraumbüro versprüht hatte, mussten sowohl Rettung als auch Feuerwehr ausrücken. Insgesamt wurden 34 Kollegen der "Duftenden" mit Schwindelgefühl und Atemnot ins Krankenhaus gebracht. 110 weitere Angestellte der Bank wurden vor Ort medizinisch versorgt.

Die Feuerwehr war zuerst von einer Kohlenmonoxid-Vergiftung ausgegangen, konnte jedoch nirgends eine Spur des giftigen Gases finden. Wie sich später herausstellte, war wirklich das Parfüm einer Mitarbeiterin schuld an der Übelkeit der Call-Center-Agents. Welche Duftnote die Verursacherin versprühte, konnten die Einsatzkräfte nicht sagen.

Die Behörden gehen mittlerweile davon aus, dass viele der Betroffenen "nur" psychosomatische Beschwerden hatten. Denn zuerst meldeten nur zwei Angestellte, an Schwindelgefühl und Atemnot nach der "Parfüm-Attacke" zu leiden. Als das Management die Mitarbeiter in einer Durchsage aufforderte, bei ähnlichen Symptomen ihre Vorgesetzten zu verständigen und das Gebäude zu verlassen, klagten immer mehr Mitarbeiter über die gleichen Probleme.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).