Di, 21. November 2017

Nach Hochwasser

10.07.2009 14:21

17.000 Sandsäcke gegen Wassermassen

Geschätzte acht bis zehn Millionen Euro Schaden, 17.000 abtransportierte Sandsäcke, rund 300 Tonnen Sand - das ist die vorläufige Unwetter-Bilanz der vergangenen zwei Wochen in St. Pölten, wo mehrmals ganze Stadtteile überflutet worden waren. Mittlerweile hat sich die Lage aber entspannt, teilte das Magistrat am Freitag mit.

Bisher liegen 200 Schadensmeldungen vor, die zu 75 Prozent aus privaten Haushalten einlangten. Derzeit werden auch Straßenschäden erhoben. Außerdem wurden Feldwege und Gerinne stark in Mitleidenschaft gezogen.

1.400 Arbeitsstunden für Sandsackfüllen
Rund 50 Personen waren am Wirtschaftshof Tag und Nacht in Bereitschaft, insgesamt 94 Bundesheer-Soldaten halfen in zwei Schichten beim Sandsackfüllen, das insgesamt 1.400 Arbeitsstunden erforderte.

Im Kampf gegen die Wassermassen wurden natürlich unzählige Arbeitsstunden von Freiwilligen geleistet, Soldaten waren rund 250 Stunden im Einsatz.

Beim Bürgerservice der Landeshauptstadt wurde der Personalstand für die Annahme von Anrufen verdreifacht. Auch im Wirtschaftshof langten 150 Anrufe wegen der Bestellung von Sandsäcken ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden