Mo, 28. Mai 2018

Große Verwirrung

17.02.2009 20:25

"Bekennerschreiben" im Fall Flick aufgetaucht

Im Fall der gestohlenen Leiche des Multimilliardärs Friedrich Karl Flick hat am Dienstagabend in Kärnten ein Mail für Verwirrung gesorgt. In einem an österreichische Medien adressierten Schreiben gab ein Unbekannter an, den Ort zu kennen, an dem sich die Gebeine Flicks befänden. "Wir gehen jedem Hinweis nach", sagte Polizeisprecher Gottlieb Türk.

Das Mail sei von einem unbekannten Absender versandt worden, erklärte Türk. "Nun recherchieren wir den Absender und den Wahrheitsgehalt der Nachricht", meinte der Sprecher. Das Schreiben sei insgesamt allerdings "ziemlich oberflächlich" verfasst worden. Einen Medienbericht, wonach private Ermittler den Sarg des Milliardärs in einem Kleintransporter entdeckt und ihre Beobachtungen an die Polizei weitergeleitet hätten, wies der Polizeisprecher gegenüber krone.at hingegen zurück.

Leichnam seit November verschwunden
Der Sarg mit dem Leichnam des am 5. Oktober 2006 verstorbenen Milliardärs Friedrich Karl Flick wurde Mitte November vergangenen Jahres aus dessen Mausoleum am Friedhof in Velden am Wörthersee in Kärnten gestohlen. Trotz fieberhafter Suche nach den Tätern konnten bisher die Grabräuber nicht ausgeforscht werden. Außerdem ging bei der Polizei oder der Familie Flick noch keine Lösegeldforderung ein. Anfang Dezember setzte die Familie 100.000 Euro Belohnung für Hinweise, die unmittelbar zur Wiedererlangung der sterblichen Überreste und zur Ergreifung der Täter führen, aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden