Fr, 24. November 2017

„Schöner Name“

26.11.2008 13:07

Neofaschisten bezahlen für alle Benitos

Weil der Name ihres Helden „vom Aussterben bedroht“ sei, will die neofaschistische Partei „Fiamma Tricolore“ allen italienischen Familien 1.500 Euro bezahlen, wenn Paare ihre Babys Benito nennen. Mit dieser skurrilen und gleichzeitig sehr fragwürdigen Ankündigung lässt die umstrittene Partei von Luca Romagnoli aufhorchen. Es sei schade, dass niemand mehr den Mut habe, sein Kind nach Faschistenführer Benito Mussolini zu benennen, bedauert die Partei. Auch für Paare, die sich für den Namen Rachele entscheiden - so hieß die Ehefrau von Mussolini -, gibt es 1.500 Euro aufs Konto.

„Benito und Rachele sind schöne Namen. Wir hoffen, mit unserer innovativen Idee Erfolg zu haben“, sagt Parteisprecher Vincenzo Mancusi.

Die Fiamma Tricolore möchte besonders Familien in der armen Region Basilikata im Süden zur gewünschten Namensgebung bewegen. Immerhin könnten die Menschen das Geld für Babykleidung und -nahrung gut gebrauchen, so Mancusi.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden