Do, 14. Dezember 2017

Titel Nr. 11

05.06.2008 18:21

Detroit Red Wings holen sich den Stanley Cup

Die Detroit Red Wings sind zum elften Mal Meister der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL und damit Gewinner des Stanley Cups. Das Team aus Michigan gewann am Mittwoch im sechsten Play-off-Finale 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) bei den Pittsburgh Penguins und feierte damit den notwendigen vierten Sieg in der "Best-of-seven"-Serie. Die Red Wings holten die Trophäe erstmals seit 2002. Pittsburgh schaffte es dagegen nicht, bei der ersten Finalteilnahme seit 16 Jahren den Cup zum dritten Mal nach 1991 und 1992 zu gewinnen.

Nicklas Lidström ist der erste Europäer, der den Sieger der wertvollsten Club-Trophäe der Welt als Kapitän anführte. "Es war ein großartiges Gefühl, der Erste des Teams zu sein, der den Pokal in die Hand bekommt", erklärte Lidström. "Unsere Erfahrung war sicher ausschlaggebend, sie hat uns die nötige Ruhe gegeben." "Es war ein langer Weg und es fühlt sich sehr gut an. Es ist großartig, dass ich das mit Nick erreicht habe", freute sich auch sein schwedischer Landsmann Henrik Zetterberg.

Für den 38-jährigen Lidström ist es nicht der erste NHL-Titel. Bereits bei den Red-Wings-Triumphen 1997, 1998 und 2002 war er dabei. Sein Gegenüber, der 20-jährige Pittsburgh-Penguins-Jungstar Sydney Crosby, verpasste es, mit 20 Jahren der jüngste Kapitän eines Gewinnerteams zu werden.

Entscheidender Treffer von Zetterberg
Das entscheidende Tor zum 3:1 hat Zetterberg in der 48. Minute mit seinem 13. Treffer und dem insgesamt 27. Scorerpunkt im Play-off erzielt. Damit setzte sich der Schwede vor dem punktgleichen Penguins-Superstar Sidney Crosby an die Spitze der Play-off-Torschützenliste. Als Belohnung erhielt der Center, der im Finale einmal mehr auch seine Defensiv-Qualitäten ausgespielt hatte, die Conne-Smythe-Trophy für den wertvollsten Spieler in der entscheidenden Meisterschaftphase.

Nachdem Marian Hossa 1:27 Minuten vor Schluss bei sechs gegen vier - das Heimteam hatte Torhüter Marc-Andre Fleury durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt - das 2:3 gelungen war, schöpften die Zuschauer in Pittsburgh nochmals Hoffnung. Doch im Gegensatz zum fünften Spiel, das Pittsburgh in der dritten Verlängerung 4:3 gewonnen hatte, blieb den Penguins diesmal der Ausgleich in letzter Minute verwehrt. Bis zur Hälfte der Partie war Detroit durch Brian Rafalski (6.), der im Powerplay traf, und Valtteri Filppula (29.) 2:0 in Führung gegangen. Das 1:2 erzielte der Russe Jewgeni Malkin in Überzahl (36.). Im letzten Drittel suchten die Gäste vehement die Entscheidung, weshalb der Sieg schließlich auch verdient war.

Insgesamt elter Triumph für die Red Wings
Die Red Wings feierten den vierten Stanley-Cup-Sieg in den vergangenen elf Jahren. Mit nunmehr elf Triumphen ist das Team aus Michigan hinter den Montreal Canadiens (23) und den Toronto Maple Leafs (13) die Nummer drei in der NHL. "Der Eishockey-Gott war heute nicht auf unserer Seite, es tut weh, wir waren nahe dran", meinte ein enttäuschter Penguins-Trainer Michel Therrien. Die Red Wings entschieden das Finale zum vierten Mal infolge auswärts und verweigerten den Penguins das Kunststück, als erstes Team seit 66 Jahren einen 1:3-Rückstand aufzuholen und den Cup zu gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden