22.12.2017 06:00 |

Hautleiden

Wie wirkt sich die Psyche auf Psoriasis aus?

Stress und Überlastung kann bei Schuppenflechte einen Schub auslösen, sowie diesen auch verstärken. Die Krankheit selbst beeinflusst aber auch ihrerseits die seelische Balance, und bewirkt manchmal depressive Verstimmungen.

Quälender Juckreiz und schuppige Haut - etwa 300.000 Österreicher sind von Psoriasis betroffen. Die Krankheit bricht vor allem zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr aus, aber auch nach dem 50. Lebensjahr. Schuppenflechte ist zwar nicht heilbar, aber die Symptome lassen sich gut behandeln.

Die Seele spielt bei Psoriasis eine große Rolle: Wer im Berufsleben überfordert ist, Probleme in der Partnerschaft hat oder sich dauernd Sorgen macht, der riskiert, dass öfter Schübe auftreten und diese heftiger verlaufen. Aber auch besonders freudige Ereignisse, wie zum Beispiel eine Hochzeit, können das Leiden kurzfristig verstärken. Deshalb gehört zu jeder medikamentösen Therapie und gezielten Pflegemaßnahmen der Haut auch psychische Beratung."Die Haut dient uns als Begrenzung zur Umwelt und Schutz. Menschen mit Schuppenflechte sind meist besonders sensibel. Deshalb ist es für sie wichtig, sich Entspannungsphasen zu gönnen, um hohen psychischen Druck leichter abbauen zu können", erklärt Angelika Erz, Dipl. psychologische Lebensberaterin, die unter anderem auch im Hautzentrum Wien Meidling Kinder mit Neurodermitis betreut.

"Vielen Betroffenen ist es gar nicht bewusst, wie stark das seelische Gleichgewicht ihre Erkrankung beeinflusst. Aber auch umgekehrt besteht ein enger Zusammenhang zwischen Schuppenflechte und psychischem Wohlbefinden. Durch ständigen Juckreiz und starkes Kratzen wird das Hautbild oft stark beeinträchtigt. Dadurch leidet das soziale Leben und nicht zuletzt auch die Partnerschaft. Viele fühlen sich ausgegrenzt und im Alltag allein gelassen," weiß Erz aus eigener Erfahrung. "Deshalb rate ich Patienten, sich Auszeiten zu nehmen und Stress abzubauen. Außerdem ist es wichtig, die Krankheit zu akzeptieren um bestmöglichst mir ihr leben zu können, und sie nicht ständig als Feind zu betrachten."

  • Histaminarme Ernährung und ausreichend Bewegung helfen ebenfalls. Als histaminreich gelten Alkohol, länger gereifter Käse, Dosenfische und Krustentiere. Ideal sind hingegen Gemüse, Vollkornmehl sowie Milch und Milchprodukte.
  • Rückfettende und pflegende Cremes, Salben oder Öle verbessern den Zustand der Haut und helfen, die erscheinungsfreie Zeit zu verlängern.

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National

Newsletter