Fr, 19. Oktober 2018

Mensch und Maschine

01.09.2017 11:28

Der Roboter: Freund oder Risiko für uns?

Künstliche Intelligenz ermöglicht völlig neue Arten der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine. Zukünftige Roboter werden nicht bloß vorgegebene Programme ausführen, sondern automatisch dazulernen. Doch was bedeutet dieser Wandel für uns? Sabine Köszegi, Professorin am Institut für Managementwissenschaften der TU Wien und Vorsitzende des kürzlich von Infrastrukturminister Jörg Leichtfried eingesetzten Roboter-Rats, beschäftigt sich mit diesen Fragen.

Roboter und Künstliche Intelligenz - mit diesen Themen sind viele Ängste verbunden. Verstehen Sie das?
Sabine Köszegi: Durchaus. Es ist ein faszinierendes Forschungsgebiet, bei dem man sich manchmal an Science-Fiction erinnert fühlt. Einer meiner Lieblingsfilme ist "Blade Runner", da geht es um Roboter, die so menschenähnlich sind, dass man sie von echten Menschen gar nicht mehr unterscheiden kann. Es ist interessant, darüber nachzudenken, was das für die Gesellschaft bedeutet.

Aber wenn Roboter extrem intelligent werden, bedeutet das ja nicht notwendigerweise, dass sie menschenähnlich werden müssen.
Das stimmt, und das ist derzeit auch ein vieldiskutiertes Thema. Es gibt den Komplementaritäts-Ansatz, der davon ausgeht, dass Roboter Menschen nicht ersetzen, sondern entlasten bzw. ergänzen sollen. Sie können in Zukunft vermehrt Arbeiten übernehmen, die für Menschen zu anstrengend, zu gefährlich oder zu repetitiv sind. Der Mensch soll sich dadurch auf das konzentrieren können, was er gerne macht oder besser kann als Maschinen. Doch es gibt auch andere Zugänge. Der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro etwa arbeitet an humanoiden Robotern, mit dem Ziel, sie so menschenähnlich wie möglich zu gestalten.

Welche Fähigkeiten muss denn diese neue Generation von Robotern unbedingt haben?
Es geht darum, Roboter so auszustatten, dass sie für den Menschen sicher, berechenbar und möglichst einfach zu bedienen sind. Das bedeutet auch, dass man ihnen soziale Kompetenz beibringen muss, und dass sie eine hohe Kommunikationsfähigkeit aufbringen müssen. Mensch und Maschine werden in Zukunft eng kooperieren, und so wird der Roboter in eine große Bandbreite von Arbeitsbereichen eindringen.

Ist das ein Paradigmenwechsel - oder bloß die kontinuierliche Fortsetzung eines Technisierungsprozesses, der seit der Erfindung des Webstuhls andauert?
Nein, das ist schon ein disruptives Element. Wir stehen tatsächlich an einem Punkt, an dem sich ein dramatischer Wandel ankündigt. Maschinen, die selbst lernen, die nicht nur mechanisch vorgegebene Regeln abarbeiten, sondern sich an ihre Umgebung anpassen und autonom Entscheidungen treffen können, sind etwas vollkommen Neues. Wenn wir sehen, wie sehr schon das Smartphone unsere Gesellschaft verändert, dann können wir nur erahnen, was für Konsequenzen es haben wird, wenn intelligente Roboter in den verschiedensten Bereichen unserer Gesellschaft alltäglich werden. Genau über solche Fragen werden wir im Roboter-Rat nachdenken.

Lässt sich dieser technologische Wandel überhaupt gezielt gestalten?
Das glaube ich schon. Man spricht von "responsible robotics" - das heißt, man soll nicht unbedingt alles umsetzen, was technisch möglich ist, sondern das, was gesellschaftlich wünschenswert ist. Auch in anderen Bereichen, etwa in der Gentechnologie, hat man sich auf gesetzliche Rahmenbedingungen geeinigt, und beschlossen, gewisse technische Möglichkeiten ungenutzt zu lassen. Aber natürlich will der Roboter-Rat nicht nur warnen, sondern auch anspornen: Die Frage ist, wo Österreich eigene Schwerpunkte setzen kann, und wo unsere Industrie an der Weltspitze mit dabei sein kann.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.