Mo, 20. August 2018

WKÖ-Kampagne

08.08.2017 16:44

Werbe-"Feindbild" Putin ärgert russische Botschaft

Mit einer Anti-Putin-Kampagne sorgt die Wiener Wirtschaftskammer für schwere Missstimmung bei den Russen: Das Konterfei des russischen Präsidenten ziert Werbesujets unter dem Motto "Ihre Daten sind bei mir sicher. Und in Sibirien ist's im Winter heiß."

"Verleumdung", "üble Nachrede" - nur zwei der eindeutigen Schlagwörter, die im Zuge der von Russlands Botschaft veröffentlichten Stellungnahme auf Facebook zu lesen sind.

Stein des diplomatischen Anstoßes: eine Kampagne der der Wiener Wirtschaftskammer untergeordneten Abteilung "Information". Um für die Nutzung einer jüngst installierten österreichischen Datenspeicher-Plattform zu werben, wurde ausgerechnet Russlands Präsident Wladimir Putin hergenommen - und plakativ als Schurke hingestellt (siehe Screenshots).

Wirtschaftskammer: "Sache aus der Welt geschafft"
Dass dies vonseiten Russlands nicht bejubelt wird, hätte klar sein müssen. "Es gab bereits Gespräche mit der Botschaft. Wir haben unser Bedauern über möglicherweise falsch verstandene, interpretierte Botschaften ausgedrückt", heißt es aus der Wirtschaftskammer. Die Sache sei mittlerweile aus der Welt geschafft.

Für viele heimische Unternehmer macht man es sich so aber zu leicht: "Will man die letzten Geschäftsbeziehungen mit Russland mit Gewalt vernichten?"

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.