Do, 15. November 2018

Polizei klärt auf:

28.06.2017 11:45

So verbreitet sich die neue Trojaner-Epidemie

Nach der neuen massiven Attacke mit Erpressungssoftware hat die ukrainische Cyberpolizei zwei Angriffsmethoden identifiziert. Hauptsächlich seien am Dienstagvormittag Computer über die automatische Updatefunktion einer verbreiteten Buchhaltungssoftware manipuliert worden, teilte die Behörde mit.

Anschließend habe sich das Schadprogramm ähnlich wie "WannaCry" Mitte Mai über eine bekannte Sicherheitslücke in älteren Windows-Systemen in den Netzwerken verbreitet. Die betroffene Firma wies die Vorwürfe zurück, hatte allerdings im Mai selbst vor manipulierten Updates gewarnt.

Auch Verbreitung über Phishing-Mails denkbar
Darüber hinaus schloss die Polizei auch eine Verbreitung über sogenannte Phishing-Mails mit enthaltenen Download-Links nicht aus. Als Vorsichtsmaßnahme empfahl sie unter anderem die Abschaltung des betroffenen Protokolls. Hersteller von Antivirussoftware bestätigten die Ausnutzung der als "EternalBlue" bekannten Sicherheitslücke von Microsoft-Systemen. Auf diese einst vom US-Abhördienst NSA ausgenutzte Schwachstelle griff auch "WannaCry" zurück.

Am Dienstag waren ausgehend von der Ukraine weltweit Netzwerke in Dutzenden Unternehmen lahmgelegt worden. Die Erpresser forderten für die Wiederherstellung der Systeme Zahlungen in der Cyberwährung Bitcoin. Bis Mittwochvormittag waren bei den Kriminellen jedoch nur 40 Überweisungen eingegangen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.