20.02.2017 10:54 |

Regulierungsbehörde:

Für 5G-Mobilfunk fehlen 10.000 neue Antennen

Die Bundesregierung will bei der nächsten Mobilfunkgeneration 5G zu den Top-Staaten weltweit zählen, bis dahin gibt es aber noch viel zu tun. "In Summe sind 10.000 neue Antennen notwendig", so Johannes Gungl, Chef der Telekom-Regulierungsbehörde RTR. Dafür seien raschere Genehmigungen notwendig.

Die Frequenzvergabe für die Nachfolgegeneration von UMTS/LTE werde jedenfalls im nächsten Jahr gestartet, wie sie ausgestaltet wird, ließ Gungl im Gespräch mit der "Presse" offen.

5G-Mobilfunk ist die Nachfolgetechnologie zum derzeit gängigen LTE-Standard. Während LTE Daten unter Idealbedingungen mit rund 15 Megabyte pro Sekunde übertragen kann, soll die Nachfolgetechnologie 5G im gleichen Zeitraum ein Gigabyte übertragen können.

5G holt HD-Spielfilm binnen Sekunden aufs Gerät
5G würde damit beispielsweise den Download eines hochauflösenden Spielfilms in wenigen Sekunden ermöglichen und wäre auch für extrem datenintensive Streaming-Aufgaben - Stichwort: 4K - geeignet.

Freilich: Bis die Endnutzer auf ihren Smartphones solche Geschwindigkeiten erreichen, wird es noch dauern. Bevor 5G implementiert werden kann, müssen 2018 erst die Frequenzen freigegeben werden, kommerzielle Netze werden erst 2020 erwartet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 14. April 2021
Wetter Symbol