Sa, 19. Jänner 2019

Jagd auf Schiffe

27.10.2016 06:31

Kamikaze-Drohnen für Irans Revolutionsgarden

Irans Revolutionsgarden haben eine neue Drohne vorgestellt, die für Kamikaze-Angriffe eingesetzt werden kann. Wie die Nachrichtenagentur Tasnim am Mittwoch berichtete, kann das Miniflugzeug auch als "Selbstmord-Drohne" in feindliche Kriegsschiffe einschlagen und sie zerstören.

Die Drohne kann höchstens vier Stunden in der Luft bleiben und hat eine Reichweite von rund 1000 Kilometern. Die maximale Flughöhe liegt bei 900 Metern. Bei Bedarf kann sie auch mit großen Mengen Sprengstoff bewaffnet werden, wodurch sie in der Lage ist, auch größere Ziele zu zerstören.

Immer wieder Zwischenfälle mit der US-Marine
Im Persischen Golf kommt es immer wieder zu Zwischenfällen zwischen der US-Marine und Revolutionsgarden. Nach iranischen Angaben kreuzen die amerikanischen Schiffe in iranischen, laut US-Navy aber in internationalen Gewässern.

Der Iran rüstet auf
Der Iran scheint derzeit generell aufzurüsten. Erst im August stellten Präsident Hassan Rouhani und Verteidigungsminister Hossein Dehghan neue Luftabwehrraketen vom Typ Bawar 373 vor, die nach offiziellen Angaben Marschflugkörper, Drohnen, Kampfflugzeuge und ballistische Raketen zerstören können.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.