Sa, 20. Oktober 2018

Thriller mit Affleck

19.10.2016 12:32

"The Accountant": Der nette Killer von nebenan

Einen so sympathischen Killer hat das Kino lange nicht mehr hervorgebracht. Der kriminelle Buchhalter Christian Wolff im Thriller "The Accountant" (Kinostart: 21. Oktober) ist mit Ben Affleck kongenial besetzt. Die Zwiespältigkeit der Figur erweckt der zweifache Oscarpreisträger mit furioser Intensität zum Leben: Wolff hat mit seinen autistischen Zügen nicht nur ein geniales Gespür für Zahlen.

Ebenso nüchtern wie seine Rechenkünste beherrscht er seine Kampfinstinkte. Der Protagonist erinnert mit seinem nahezu fotografischen Gedächtnis und seiner zurückgezogenen Lebensweise mal an "Rain Man", mal an "Léon - Der Profi". Wolffs Geschichte liegt in seiner Kindheit begründet: Sein Vater, ein hochrangiger Militär, wollte es nicht zulassen, dass sein Sprössling sein Talent frei entfaltet, die Bedürfnisse des autistischen Kindes empfand er als Schwächen. So erzog er Christian und den Bruder Braxton mit großer Härte. Die Buben mussten schon früh ein Spezialtraining durchlaufen, das aus ihnen Kampfmaschinen machte.

Dem Publikum eröffnen sich nur ganz allmählich die Geheimnisse der Hauptfigur. Wolff führt auf den ersten Blick das Leben eines Provinzbuchhalters, seine pedantische Genauigkeit hat er weitmöglich in seinen Tagesablauf integriert. Hinter der Fassade aber nutzt er die Hochbegabung, die mit seinem Aspergersyndrom einhergeht, für illegale Zwecke: Er bereinigt die Finanzen einiger der gefährlichsten kriminellen Organisationen der Welt. Und wenn nötig, greift er kaltblütig zur Waffe.

Alles läuft glatt, bis Chris in einem Akt der Rache ein Blutbad im Mafiamilieu anrichtet. So gerät er ins Visier der US-Steuerbehörden. Um die Ermittlungen gegen den Buchhalter voranzutreiben, heuert deren Leiter Ray King (J.K. Simmons) die Fahnderin Marybeth Medina an. Doch als sie Fortschritte macht, erfährt sie, dass ihr Boss tiefer in den Fall verstrickt ist, als sie ahnen konnte.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Schräger Typ. Wie Affleck als wehrhafter Rechenschieber - ja, der Mann hat Special-Forces-Nahkampfqualitäten - seinem eigenen Moralkodex folgt und mit stoischem Gesichtsausdruck zwischen Bilanzierung und Bleiorgie switcht, ist nicht immer ganz schlüssig, bietet aber gediegene Thriller-Kurzweil, die Regisseur Gavin O'Connor schwarzhumorig-zynisch verpackt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.