Fr, 21. September 2018

Schlechter Moslem?

02.10.2016 12:08

Streit in Asylunterkunft endete mit Nasenbruch

Heftige Auseinandersetzung in einer Asylwerberunterkunft in Steinbrunn. Im Zuge eines Streits brach ein Flüchtling einem Landsmann die Nase. Doch nachdem sich die Staatsanwaltschaft mit einer Anzeige auf freiem Fuß begnügt hatte, erschien der Gewalttäter erst gar nicht zu seiner Verhandlung in Eisenstadt.

Das Quartier in Steinbrunn ist für Polizisten ein bekannter Einsatzort. Schon wiederholt wurden sie wegen Gewaltdelikten dorthin geschickt und auch selbst Opfer von Morddrohungen. Dieses Mal jedoch eskalierte ein Streit unter zwei Irakern. Weil er Alkohol trank und rauchte, wurde ein Flüchtling (31) von einem Landsmann zur Rede gestellt: "Du bist ein schlechter Moslem, warum tust du das?" Als Antwort bekam der Kritiker einen so massiven Faustschlag ins Gesicht, dass er sich einen komplizierten Nasenbeinbruch zuzog. Die alarmierte Polizei trennte die Streithähne, die Rettung brachte den Verletzten ins Spital. Nun sollte sich der 31-jährige Täter vor Gericht verantworten. Doch den Prozess schwänzte der Iraker, schließlich hatte die Staatsanwaltschaft auf Untersuchungshaft verzichtet. Richter Wolfgang Rauter verurteilte den Mann in Abwesenheit zu acht Monaten unbedingt. Kurios: Rund eine Stunde zu spät erschien plötzlich ein für dieses Verfahren geladener Zeuge. Über den Dolmetscher ließ er ausrichten, er habe den falschen Bus genommen und es deshalb nicht rechtzeitig geschafft . . .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.