USB statt 3,5 mm

Wozniak: “Aus für Klinke wird viele verärgern”

Elektronik
24.08.2016 10:28

Besserer Klang, neue Funktionen und letztlich dünnere Smartphones: USB-C soll gegenüber der klassischen 3,5-mm-Kopfhörerklinke jede Menge Vorteile mit sich bringen - und daher schon bald, so munkelt man, im neuen iPhone zum Einsatz kommen. Einem schmeckt das allerdings weniger: Apple-Mitgründer Steve Wozniak.

Sollte das neue iPhone keinen Klinkenanschluss haben, werde das "eine Menge Menschen verärgen", brachte der einstige Wegbegleiter von Steve Jobs gegenüber der "Australian Financial Review" seinen Unmut über die kolportierten Pläne des Konzerns zum Ausdruck.

(Bild: Dominik Erlinger)

Dass Apple Gerüchten zufolge mit dem neuen iPhone auch ein Paar neue Ohrstöpsel vorstellen soll, die ausschließlich via Bluetooth mit dem Smartphone kommunizieren, missfällt dem 66-Jährigen ebenfalls: "Ich würde Bluetooth nicht nutzen, ich mag drahtlos nicht", so Wozniak. Die Musik klinge dann "so flach".

Umstimmen ließe sich Wozniak höchstens durch einen Bluetooth-Standard mit "höherer Bandbreite und besserer Qualität, der wie echte Musik klingt". Man müsse jedoch abwarten, denn immerhin, räumt Wozniak ein, sei Apple gut darin, "sich auf die Zukunft zuzubewegen". Und er folge diesem Weg gerne.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele