Di, 17. Juli 2018

Stiftung Marienheim

29.06.2016 15:33

Ein Haus voller Hoffnungen für Angehörige

Seit 25 Jahren nützen Angehörige von schwerkranken Patienten die Stiftung Marienheim (Vita) neben der Uniklinik in Innsbruck als reinen Zufluchtsort. Betroffenheit, aber auch Hoffnung und Trost treffen dort aufeinander.

Es ist ein herzlicher Empfang, der einem von den fünf Mitarbeitern und 20 Ehrenamtlichen beim Betreten der Wohngemeinschaft bereitet wird. Ein Empfang, der vor allem für die Gäste enorm wichtig ist: Er gibt ihnen die nötige Motivation für den bevorstehenden, harten Tag.

Betroffene aus vielen Ländern

Es sind nämlich tragische Gründe, warum Tiroler gleichermaßen wie etwa Vorarlberger, Salzburger, Südtiroler, Deutsche, Neuseeländer, Chinesen und Vietnamesen Unterschlupf in der Stiftung Marienheim suchen. "Angehörige liegen teils wochenlang aus welchen Gründen auch immer in der Klinik. Und da ihnen unsere Gäste in dieser schweren Zeit ganz nahe sein möchten, viele jedoch nicht in der Nähe wohnen, nehmen wir sie auf", erklärt Leiterin Bianca Brandner im "Krone-Gespräch".

Ergreifende Erlebnisse

So zum Beispiel Johannes aus Burgenland, dessen 18-jähriger Sohn Andreas an Skoliose leidet. "Der Vater wohnt für rund drei Wochen bei uns, da sein Sohn an der Klinik operiert wird", sagt Brandner. Wesentlich länger war vor kurzem eine Mutter aus Vorarlberg untergebracht. "Ihr 13-jähriger Sohn erlitt einen Leukämie-Rückfall. Sie belegte für rund drei Monate ein Zimmer bei uns", schildert die 62-Jährige. Die Schicksalsschläge der Gäste gehen Brandner auch schon mal ans Herz. "Wir hatten eine Frau hier, deren Mann, Mutter sowie älteste Tochter innerhalb von drei Jahren verstorben sind. Es ist übermenschlich, wie sie die Situation gemeistert hat", erzählt die Leiterin.

Bisher 320.000 Gäste

Die Idee dazu entstand im Jahre 1991. Seither ist das Wohnhaus gut ausgelastet. "An 365 Tagen im Jahr ist jedes einzelne der insgesamt 26 Doppelzimmer zumindest mit einer Person belegt. In den vergangenen 25 Jahren wurden so nicht weniger als 320.000 Betroffene beherbergt", ergänzt Brandner. Die Kosten für die Unterbringung sind überschaubar. "Wir verlangen 22 Euro pro Person und pro Nacht. Für die Benützung des zweiten Bettes im Zimmer verrechnen wir 10 Euro pro Nacht, für eine dritte Person im Zusatzbett 5 Euro", verdeutlicht Brandner.

Finanzielle Unterstützung

Dabei kommen viele Vereine für die Kosten auf. "Es gibt Fälle, in denen die Klinik selbst einspringt. Auch die Kinderkrebshilfe sowie Institutionen in Süd- und Osttirol übernehmen Zahlungen", so Brandner. Und für alle jene, die sich dennoch in einer finanziell schwierigen Lage befinden, "suchen wir stets nach Lösungen", verrät die Leiterin. Nähere Informationen unter www.marienheim.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.