28.08.2006 14:38 |

Reparatur-Set

Britische Kicker lassen Stammzellen einfrieren

Einem Bericht der "Sunday Times" zufolge haben mehrere britische Top-Fußballer Stammzellen ihrer Babys einfrieren lassen. Der tiefere Gedanke dahinter: Die Sportstars wollen damit für später vorsorgen und die Zellen zur Behandlung eigener (Knorpel- bzw. Bänder-)Verletzungen nutzen.

Ein nicht namentlich genannter Spieler meinte zu der Zeitung: "Wenn man als Fußballer verletzungsgefährdet ist, kann das das Ende der Karriere bedeuten. Es ist daher sinnvoll, seine Stammzellen - ein Reparatur-Set, wenn man so will - zur Hand zu haben." Auch für die Kinder selbst würden die Zellen aufbewahrt. Fünf Spieler sollen die Stammzellen ihrer Kinder bei der Firma CyroGenesis International (CGI) lagern.

Der "Sunday Times" zufolge haben insgesamt mehr als 11.000 Briten jeweils bis zu 1.500 Pfund (etwa 2.200 Euro) bezahlt, um die Stammzellen ihrer Kinder einlagern zu lassen. Diese sind noch kaum ausdifferenziert und können daher verwendet werden, um bestimmte Krankheiten zu heilen.

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten