Do, 18. Oktober 2018

Sieben Mio. Euro

15.06.2016 07:37

Argentinien: Politiker versteckte Geld in Kloster

Ein ehemaliger hoher Funktionär der Regierung von Ex-Präsidentin Cristina Kirchner ist in Argentinien mit Säcken voller Geld im Wert von etwa sieben Millionen Euro gefasst worden. Die Polizei stellte den ehemaligen Staatssekretär Jose Lopez, als er versuchte, nachts sechs große Plastiksäcke mit Dollar- und Euro-Bündeln über die Mauer eines Klosters zu werfen.

Er hatte ein Gewehr dabei, wie der Sicherheitsminister der Provinz Buenos Aires, Cristian Ritondo, am Dienstag mitteilte. Lopez wurde wegen mutmaßlicher Geldwäsche verhaftet.

Lopez war zwölf Jahre lang unter den Regierungen der Präsidenten Nestor Kirchner (2003-2007) und Cristina Kirchner (2007-2015) die Nummer zwei im Planungsministerium. Er hatte eine Schlüsselposition bei der Vergabe milliardenschwerer Bauaufträge inne. Laut seiner Steuererklärung beträgt das Vermögen von Lopez umgerechnet knapp 120.000 Euro.

Laut Angaben der Nonnen war Lopez häufig zu Besuch in dem Kloster in General Rodriguez, einem westlichen Vorort der Hauptstadt Buenos Aires. Nach Angaben Ritondos sagte Lopez bei seiner Festnahme, er habe das Geld dem Kloster spenden wollen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.